• aktualisiert:

    Meisner kritisiert Ankara

    Köln (DT/KNA) Der Kölner Kardinal Joachim Meisner drängt weiter mit Nachdruck auf eine Zusage der Türkei zur Nutzung einer christlichen Kirche in Tarsus. „Wie wir behandelt werden, finde ich skandalös“, sagte der Erzbischof am Donnerstag dem Internet-Fernsehen ksta.tv des „Kölner Stadt-Anzeigers“. Das türkische Kultusministerium habe mündliche Versprechen nicht gehalten und im Nachhinein als „Missverständnis“ bezeichnet. Er wolle aber an dem Thema „dran bleiben“, erklärte Meisner. „Auch um den Europäern die Augen zu öffnen, dass hinter den türkischen Worten keine Taten stehen.“

    Köln (DT/KNA) Der Kölner Kardinal Joachim Meisner drängt weiter mit Nachdruck auf eine Zusage der Türkei zur Nutzung einer christlichen Kirche in Tarsus. „Wie wir behandelt werden, finde ich skandalös“, sagte der Erzbischof am Donnerstag dem Internet-Fernsehen ksta.tv des „Kölner Stadt-Anzeigers“. Das türkische Kultusministerium habe mündliche Versprechen nicht gehalten und im Nachhinein als „Missverständnis“ bezeichnet. Er wolle aber an dem Thema „dran bleiben“, erklärte Meisner. „Auch um den Europäern die Augen zu öffnen, dass hinter den türkischen Worten keine Taten stehen.“

    Der Kardinal sagte, das türkische Kultusministerium habe ihm im November mündlich zugesagt, die Pauluskirche in Tarsus für 30 Jahre pachtweise für eine kirchliche Nutzung freizugeben; ein Verkauf sei nicht in Frage gekommen, weil denkmalgeschützte Gebäude dem Staat gehörten. Damit wäre er einverstanden gewesen, so der Kardinal. Doch inzwischen sei diese Zusage als „Missverständnis“ bezeichnet worden. Die katholische Kirche könne nun allenfalls einen Teil einer benachbarten Baumwollfabrik bekommen und dort eine Kirche bauen, müsse das Gelände aber nach dreißig Jahren zurückgeben. „Wir würden den Muslimen hier auch nicht sagen: Ihr könnt eine Moschee bauen, aber nach dreißig Jahren nehmen wir sie euch wieder ab“, kritisierte Meisner.

    Der Kardinal und andere Bischöfe appellieren seit längerem an die Türkei, dauerhaft eine Kirche in Tarsus zu genehmigen. Anlass ist das von Papst Benedikt XVI. ausgerufene Paulusjahr, das Mitte 2009 endet.