• aktualisiert:

    LIGA Bank blickt zuversichtlich auf 2009

    Regensburg (DT/pd) Die LIGA Bank eG blickt zuversichtlich auf den weiteren Verlauf des Jahres 2009. „Wir konnten in den ersten beiden Monaten beim Zinsüberschuss und den Umsätzen im Kundenwertpapiergeschäft erfreuliche Zuwächse verzeichnen“, teilt Direktor Walter Alt mit, der Vorstandsvorsitzende der katholischen Kirchenbank mit Sitz in Regensburg. „Im vergangenen Jahr haben wir einen Reingewinn von rund fünf Millionen Euro erzielt“, so Direktor Alt weiter, „entsprechend unserer Planung werden wir dieses positive Ergebnis in 2009 sogar noch deutlich steigern können“. Damit bewähre sich das auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Geschäftsmodell der LIGA Bank gerade jetzt unter äußerst schwierigen Bedingungen auf dem Finanzsektor bestens. Direktor Alt: „Wir haben bereits mit Beginn der Finanzkrise im August 2007 alle Aktienbestände veräußert oder abgesichert und haben niemals auf dem amerikanischen Immobilienmarkt oder sonst in riskanten Märken investiert. Deshalb können wir uns jetzt in vollem Umfang auf das operative Geschäft mit unseren Kunden konzentrieren.“ Positiv wertet der Vorstandsvorsitzende der LIGA Bank die Situation seines Hauses auch im Hinblick auf die Personalentwicklung. Der Personalbestand sei im Jahr 2008 weiter erhöht worden. „Denn wir wollen unseren Kunden in ihren Finanzfragen auch vor Ort in den Diözesen mit fachkundigem Personal zur Seite stehen“, so Alt.

    Regensburg (DT/pd) Die LIGA Bank eG blickt zuversichtlich auf den weiteren Verlauf des Jahres 2009. „Wir konnten in den ersten beiden Monaten beim Zinsüberschuss und den Umsätzen im Kundenwertpapiergeschäft erfreuliche Zuwächse verzeichnen“, teilt Direktor Walter Alt mit, der Vorstandsvorsitzende der katholischen Kirchenbank mit Sitz in Regensburg. „Im vergangenen Jahr haben wir einen Reingewinn von rund fünf Millionen Euro erzielt“, so Direktor Alt weiter, „entsprechend unserer Planung werden wir dieses positive Ergebnis in 2009 sogar noch deutlich steigern können“. Damit bewähre sich das auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Geschäftsmodell der LIGA Bank gerade jetzt unter äußerst schwierigen Bedingungen auf dem Finanzsektor bestens. Direktor Alt: „Wir haben bereits mit Beginn der Finanzkrise im August 2007 alle Aktienbestände veräußert oder abgesichert und haben niemals auf dem amerikanischen Immobilienmarkt oder sonst in riskanten Märken investiert. Deshalb können wir uns jetzt in vollem Umfang auf das operative Geschäft mit unseren Kunden konzentrieren.“ Positiv wertet der Vorstandsvorsitzende der LIGA Bank die Situation seines Hauses auch im Hinblick auf die Personalentwicklung. Der Personalbestand sei im Jahr 2008 weiter erhöht worden. „Denn wir wollen unseren Kunden in ihren Finanzfragen auch vor Ort in den Diözesen mit fachkundigem Personal zur Seite stehen“, so Alt.