• aktualisiert:

    Keine Messdienerinnen bei alter Messe

    Vatikanstadt (DT/KNA) In tridentinischen Messen dürfen nach vatikanischen Angaben keine weiblichen Messdiener eingesetzt werden. Die Zulassung von Ministrantinnen durch die Gottesdienstkongregation 1994 erstrecke sich nicht rückwirkend auf Feiern nach dem alten Messbuch von 1962. Das bestätigte die für Traditionalisten zuständige Päpstliche Kommission „Ecclesia Dei“ am Dienstag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Ein vom Mai datierendes Antwortschreiben der Kommission auf eine entsprechende Anfrage aus Großbritannien war zuvor im Internet verbreitet worden. Die vatikanische Fachstelle beruft sich darin auf eine Mitte Mai veröffentlichte Ausführungsbestimmung zur alten lateinischen Messe. Demnach sind nach 1962 erlassene liturgische Vorschriften, die mit den damals gültigen liturgischen Büchern unvereinbar sind, für tridentinische Feiern nicht bindend. Benedikt XVI. hatte 2007 in dem Erlass „Summorum Pontificum“ den 1970 weltweit abgelösten Ritus als „außerordentliche Form“ wieder zugelassen.

    Vatikanstadt (DT/KNA) In tridentinischen Messen dürfen nach vatikanischen Angaben keine weiblichen Messdiener eingesetzt werden. Die Zulassung von Ministrantinnen durch die Gottesdienstkongregation 1994 erstrecke sich nicht rückwirkend auf Feiern nach dem alten Messbuch von 1962. Das bestätigte die für Traditionalisten zuständige Päpstliche Kommission „Ecclesia Dei“ am Dienstag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Ein vom Mai datierendes Antwortschreiben der Kommission auf eine entsprechende Anfrage aus Großbritannien war zuvor im Internet verbreitet worden. Die vatikanische Fachstelle beruft sich darin auf eine Mitte Mai veröffentlichte Ausführungsbestimmung zur alten lateinischen Messe. Demnach sind nach 1962 erlassene liturgische Vorschriften, die mit den damals gültigen liturgischen Büchern unvereinbar sind, für tridentinische Feiern nicht bindend. Benedikt XVI. hatte 2007 in dem Erlass „Summorum Pontificum“ den 1970 weltweit abgelösten Ritus als „außerordentliche Form“ wieder zugelassen.