• aktualisiert:

    Hanoi zieht die rote Karte

    Hanoi (DT/KNA) Der katholische Redemptoristen-Orden soll nach dem Willen von Hanois Bürgermeister Nguyen The Thao die vietnamesische Hauptstadt verlassen.

    Hanoi (DT/KNA) Der katholische Redemptoristen-Orden soll nach dem Willen von Hanois Bürgermeister Nguyen The Thao die vietnamesische Hauptstadt verlassen.

    Wie der Nachrichtendienst „VietCatholic News“ am Mittwoch meldete, erhob der Bürgermeister entsprechende Forderungen in einem Schreiben an die Vietnamesische Bischofskonferenz. Die Redemptoristen würden „Aufstände schüren, die Regierung verunglimpfen, das Gesetz brechen und andere zur Gewalt anstacheln“, so der Politiker. Die Niederlassung des Ordens solle deswegen außerhalb Hanois angesiedelt werden. Die Bischofskonferenz wies die Forderung zurück. Die Redemptoristen kämpfen seit langem für die Rückgabe von enteignetem Grund. Sie hatten ihrer Forderung durch öffentliche Gebetsandachten Nachdruck verliehen. Einen weiteren Streit der Erzdiözese Hanoi für die Rückgabe der ehemaligen Nuntiatur beendeten die vietnamesischen Behörden im September durch den Abriss des Gebäudes. Auch in anderen Teilen Vietnams bemühen sich katholische Gemeinden, Diözesen und Orden um die Rückgabe von Grundstücken und Gebäuden, die die kommunistischen Machthaber enteignet hatten.

    Jüngster Fall ist ein Kloster der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul in Vinh Long. Nach Angaben von „VietCatholic News“ droht dem Kloster der Abriss, um einem öffentlichen Park Platz zu machen.