• aktualisiert:

    Größte Wallfahrt für Militärangehörige

    Berlin/Lourdes (pi) „Zeichen des Kreuzes, Zeichen des Lebens“ – unter diesem Motto werden sich wieder fast 15 000 Pilger aus dreißig Nationen bei der diesjährigen 52. Internationalen Soldatenwallfahrt bis zum 25. Mai in Lourdes begegnen. In drei Sonderzügen aus Münster, Hamburg und Nürnberg reisen etwa tausend deutsche Pilger, darunter etwa 700 Soldatinnen und Soldaten, zu dem größten Wallfahrtsort der katholischen Kirche. Kameraden aus Litauen, den Vereinigten Staaten, Norwegen und England sind ebenfalls in den Sonderzügen mit dabei. Militärgeneralvikar Walter Wakenhut wird in Lourdes einem Soldaten die Sakramente der Taufe und Firmung spenden. Die Internationale Soldatenwallfahrt nach Lourdes ist die weltweit größte Wallfahrt für Militärangehörige. Sie geht zurück auf das Jahr 1944, als französische Soldaten erstmals gemeinsam nach Lourdes pilgerten. Bei einem Treffen von Kriegsveteranen aus verschiedenen europäischen Ländern entstand 1953 die Idee, die nationale Wallfahrt international auszuweiten. Lourdes sollte dadurch zu einem Ort der Begegnung und der Versöhnung werden. Die erste Internationale Soldatenwallfahrt fand 1958 statt.

    Berlin/Lourdes (pi) „Zeichen des Kreuzes, Zeichen des Lebens“ – unter diesem Motto werden sich wieder fast 15 000 Pilger aus dreißig Nationen bei der diesjährigen 52. Internationalen Soldatenwallfahrt bis zum 25. Mai in Lourdes begegnen. In drei Sonderzügen aus Münster, Hamburg und Nürnberg reisen etwa tausend deutsche Pilger, darunter etwa 700 Soldatinnen und Soldaten, zu dem größten Wallfahrtsort der katholischen Kirche. Kameraden aus Litauen, den Vereinigten Staaten, Norwegen und England sind ebenfalls in den Sonderzügen mit dabei. Militärgeneralvikar Walter Wakenhut wird in Lourdes einem Soldaten die Sakramente der Taufe und Firmung spenden. Die Internationale Soldatenwallfahrt nach Lourdes ist die weltweit größte Wallfahrt für Militärangehörige. Sie geht zurück auf das Jahr 1944, als französische Soldaten erstmals gemeinsam nach Lourdes pilgerten. Bei einem Treffen von Kriegsveteranen aus verschiedenen europäischen Ländern entstand 1953 die Idee, die nationale Wallfahrt international auszuweiten. Lourdes sollte dadurch zu einem Ort der Begegnung und der Versöhnung werden. Die erste Internationale Soldatenwallfahrt fand 1958 statt.