• aktualisiert:

    Gerechte Lösung gesucht

    Vatikanstadt (DT/KNA) Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko ist am Montag im Vatikan mit Papst Benedikt XVI. zu einem offiziellen Treffen zusammengekommen. Dabei ging es um das Verhältnis von Staat und katholischer Kirche in der Ukraine, wie der Vatikan anschließend mitteilte. Beide Seiten wollten sich um eine „gerechte Lösung“ der noch offenen Fragen bemühen. Zudem habe man Möglichkeiten einer stärkeren Zusammenarbeit auf kulturellem und sozialem Gebiet erörtert. Im Blick auf die Ökumene ging es den Angaben zufolge auch um die Bedeutung eines respektvollen Dialogs mit dem Ziel friedlichen Zusammenlebens. Der Status der mit Rom unierten ukrainischen Kirche war mitunter Anlass für Spannungen mit dem orthodoxen Patriarchat in Moskau.

    Vatikanstadt (DT/KNA) Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko ist am Montag im Vatikan mit Papst Benedikt XVI. zu einem offiziellen Treffen zusammengekommen. Dabei ging es um das Verhältnis von Staat und katholischer Kirche in der Ukraine, wie der Vatikan anschließend mitteilte. Beide Seiten wollten sich um eine „gerechte Lösung“ der noch offenen Fragen bemühen. Zudem habe man Möglichkeiten einer stärkeren Zusammenarbeit auf kulturellem und sozialem Gebiet erörtert. Im Blick auf die Ökumene ging es den Angaben zufolge auch um die Bedeutung eines respektvollen Dialogs mit dem Ziel friedlichen Zusammenlebens. Der Status der mit Rom unierten ukrainischen Kirche war mitunter Anlass für Spannungen mit dem orthodoxen Patriarchat in Moskau.

    Juschtschenko war aus Kiew zu einem eintägigen Besuch in den Vatikan gereist. An dem Treffen mit Benedikt XVI. nahmen auch seine Ehefrau Katerina Tschumatschenko und Mitglieder des Kabinetts teil. Das Gespräch zwischen dem Präsidenten und dem Papst, das die beiden mit Hilfe von Dolmetschern führten, dauerte gut 20 Minuten.

    Danach traf Juschtschenko auch mit Kardinal-Staatssekretär Tarcisio Bertone und dem vatikanischen Außenminister Erzbischof Dominique Mamberti zusammen. Anschließend besuchte das Präsidentenehepaar, das der ukrainisch-orthodoxen Kirche angehört, die Sixtinische Kapelle und die Gruft der Päpste unter dem Petersdom, wo sich auch die letzte Ruhestätte von Johannes Paul II. befindet.