• aktualisiert:

    Franziskus besorgt über „Ausblutung“ der Orden

    Vatikanstadt (DT/KAP) Papst Franziskus hat sich besorgt über den Mitgliederschwund katholischer Orden geäußert. „Wir leben geradezu in einer Zeit der Ausblutung, die das religiöse Leben und damit das Leben der Kirche selbst schwächt“, sagte er am Samstag im Vatikan vor Ordensleuten in einem Treffen anlässlich „Tages des geweihten Lebens“ am Fest Mariä Lichtmess. Die Treue zum Ordensleben werde derzeit auf eine harte Probe gestellt. Ein Grund für die hohe Zahl von Ordensaustritten sei eine „Kultur des Provisorischen“, sagte der Papst weiter. Sie kennzeichne der Wunsch, „immer einer Seitentür offenzuhalten für andere Möglichkeiten“. Der Papst forderte eine bessere seelsorgliche Begleitung von Ordensleuten. Viele Berufungen gingen verloren, weil es an guten Begleitern fehle.

    Vatikanstadt (DT/KAP) Papst Franziskus hat sich besorgt über den Mitgliederschwund katholischer Orden geäußert. „Wir leben geradezu in einer Zeit der Ausblutung, die das religiöse Leben und damit das Leben der Kirche selbst schwächt“, sagte er am Samstag im Vatikan vor Ordensleuten in einem Treffen anlässlich „Tages des geweihten Lebens“ am Fest Mariä Lichtmess. Die Treue zum Ordensleben werde derzeit auf eine harte Probe gestellt. Ein Grund für die hohe Zahl von Ordensaustritten sei eine „Kultur des Provisorischen“, sagte der Papst weiter. Sie kennzeichne der Wunsch, „immer einer Seitentür offenzuhalten für andere Möglichkeiten“. Der Papst forderte eine bessere seelsorgliche Begleitung von Ordensleuten. Viele Berufungen gingen verloren, weil es an guten Begleitern fehle.