• aktualisiert:

    Franziskaner kritisieren Waffenlieferungen

    Vatikanstadt (DT/KNA) Der Franziskanerorden in Syrien hat ausländische Waffenlieferungen an sein Land kritisiert. Diese verlängerten nur den Konflikt und erhöhten die Zahl der Opfer, sagte der Leiter des ökumenischen Zentrums von Tabbaleh in Damaskus, Romualdo Fernandez, dem vatikanischen Pressedienst Fides. „Das ist nicht der Weg zum Frieden“, so der Ordensmann. Vertreter der christlichen Minderheit in Syrien hatten wiederholt ein Ende aller Waffenlieferungen gefordert. Die internationale Kritik richtete sich zumeist nur gegen militärische Unterstützung durch Russland. Das Regime des syrischen Staatspräsidenten Baschar al-Assad wird von Russland mit Waffen beliefert, die syrischen Rebellen von Saudi-Arabien und Katar.

    Vatikanstadt (DT/KNA) Der Franziskanerorden in Syrien hat ausländische Waffenlieferungen an sein Land kritisiert. Diese verlängerten nur den Konflikt und erhöhten die Zahl der Opfer, sagte der Leiter des ökumenischen Zentrums von Tabbaleh in Damaskus, Romualdo Fernandez, dem vatikanischen Pressedienst Fides. „Das ist nicht der Weg zum Frieden“, so der Ordensmann. Vertreter der christlichen Minderheit in Syrien hatten wiederholt ein Ende aller Waffenlieferungen gefordert. Die internationale Kritik richtete sich zumeist nur gegen militärische Unterstützung durch Russland. Das Regime des syrischen Staatspräsidenten Baschar al-Assad wird von Russland mit Waffen beliefert, die syrischen Rebellen von Saudi-Arabien und Katar.