• aktualisiert:

    Exkommunizierte bleibt „Wir sind Kirche“-Chefin

    Salzburg (sb) Die Tiroler Pädagogin Martha Heizer bleibt trotz Exkommunikation Vorsitzende der österreichischen Plattform „Wir sind Kirche“. Bei einer Vollversammlung des Vereins am Samstag in Salzburg sprachen sich siebzig Prozent dafür aus. Der Bischof von Innsbruck, Manfred Scheuer, hatte im Mai die „Selbst-Exkommunikation“ der pensionierten Pädagogin festgestellt, nachdem Heizer sich öffentlich gebrüstet hatte, jahrelang sogenannte „private Eucharistiefeiern“ ohne Priester begangen zu haben, was kirchenrechtlich als Simulationshandlung zu werten ist. Sogar Heizers Vorgänger an der Spitze von „Wir sind Kirche“, Hans Peter Hurka, sprach sich damals für einen Rücktritt Heizers aus. Nun stellte sich die Mehrheit des Vereins, ebenso wie bereits im Juni der Vorstand, hinter die exkommunizierte Vorsitzende. Angenommen wurde am Samstag auch ein Antrag, „priesterlose Eucharistiefeiern mit Beauftragung durch den Ortsbischof“ in das Programm der Plattform aufzunehmen.

    Salzburg (sb) Die Tiroler Pädagogin Martha Heizer bleibt trotz Exkommunikation Vorsitzende der österreichischen Plattform „Wir sind Kirche“. Bei einer Vollversammlung des Vereins am Samstag in Salzburg sprachen sich siebzig Prozent dafür aus. Der Bischof von Innsbruck, Manfred Scheuer, hatte im Mai die „Selbst-Exkommunikation“ der pensionierten Pädagogin festgestellt, nachdem Heizer sich öffentlich gebrüstet hatte, jahrelang sogenannte „private Eucharistiefeiern“ ohne Priester begangen zu haben, was kirchenrechtlich als Simulationshandlung zu werten ist. Sogar Heizers Vorgänger an der Spitze von „Wir sind Kirche“, Hans Peter Hurka, sprach sich damals für einen Rücktritt Heizers aus. Nun stellte sich die Mehrheit des Vereins, ebenso wie bereits im Juni der Vorstand, hinter die exkommunizierte Vorsitzende. Angenommen wurde am Samstag auch ein Antrag, „priesterlose Eucharistiefeiern mit Beauftragung durch den Ortsbischof“ in das Programm der Plattform aufzunehmen.