• aktualisiert:

    Ein mediterranes Glaubensfest

    Girona/Barcelona (DT/pd) Vom verregneten Sommer bemerken die Jugendlichen aus dem Bistum Limburg derzeit nichts. Zumindest nicht die Weltjugendtagspilger im spanischen Girona. Bei dreißig Grad und Sonnenschein ist der Pilgerhut derzeit einer ihrer wichtigsten Begleiter. Besonders begehrt waren die deutschen Strohhüte am Samstag in Barcelona. Direkt am Meer feierten die Limburger dort mit 40 000 Jugendlichen aus aller Welt Gottesdienst. Auf dem riesigen Gelände „Forum de las Cultures“ hatten sich alle Pilger versammelt, die zurzeit in den verschiedenen Bistümern Kataloniens zu Gast sind. Mit den sogenannten „Tagen der Begegnung“ bereiten sich die Jugendlichen dort auf den Weltjugendtag in Madrid vor. Die Kopfbedeckungen der einzelnen Teilnehmerländer waren dabei nicht nur Sonnenschutz, sondern auch begehrte Tauschobjekte: von den blauen Sonnenhüten der Italiener über die Strohhüte der Deutschen und Franzosen, bis zu den roten Hüten der Rumänen.

    Zehntausende kamen zur Eucharistiefeier in das „Forum de las Cultures“ in Barcelona. Foto: Bistum Limburg

    Girona/Barcelona (DT/pd) Vom verregneten Sommer bemerken die Jugendlichen aus dem Bistum Limburg derzeit nichts. Zumindest nicht die Weltjugendtagspilger im spanischen Girona. Bei dreißig Grad und Sonnenschein ist der Pilgerhut derzeit einer ihrer wichtigsten Begleiter. Besonders begehrt waren die deutschen Strohhüte am Samstag in Barcelona. Direkt am Meer feierten die Limburger dort mit 40 000 Jugendlichen aus aller Welt Gottesdienst. Auf dem riesigen Gelände „Forum de las Cultures“ hatten sich alle Pilger versammelt, die zurzeit in den verschiedenen Bistümern Kataloniens zu Gast sind. Mit den sogenannten „Tagen der Begegnung“ bereiten sich die Jugendlichen dort auf den Weltjugendtag in Madrid vor. Die Kopfbedeckungen der einzelnen Teilnehmerländer waren dabei nicht nur Sonnenschutz, sondern auch begehrte Tauschobjekte: von den blauen Sonnenhüten der Italiener über die Strohhüte der Deutschen und Franzosen, bis zu den roten Hüten der Rumänen.

    Bereits am Donnerstag hatten sich die jungen Pilger aus dem Bistum Limburg auf den Weg nach Spanien gemacht. Bepackt mit Isomatte und Schlafsack ging es vom Frankfurter Flughafen ins Bistum Girona. Dort sind sie gemeinsam mit mehreren tausend Jugendlichen aus verschiedenen Ländern zu Gast. „Während dieser Tage können wir bei den Festen und Gebeten versuchen, unsere Verbindung zu Christus zu stärken. Gleichzeitig bezeugen wir die gute Nachricht der Erlösung aus der Bibel heraus“, begrüßte der Bischof von Girona, Francisco Pardo Artigas, die Gäste seiner Diözese bei der offiziellen Eröffnung der „Tage der Begegnung“ am Freitag im Kreuzgang der Kathedrale von Girona. Am Abend feierte er dort mit mehr als 3 000 Jugendlichen eine Vigil, die vor Ort gleichzeitig in die Kirche St. Felix übertragen wurde. In Barcelona hatten die Jugendlichen am Samstag im Anschluss an den Gottesdienst die Gelegenheit, die berühmte Basilika Sagrada Familia („Heilige Familie“) von Antoni Gaudí zu besichtigen. Zum Abschluss des Tages gab es abends ein großes Konzert auf dem „Forum de las Cultures“.