• aktualisiert:

    Ein kleiner Begleiter für die Hosentasche

    Der Youcat ist als Jugendkatechismus inzwischen allgemein bekannt. Der in zahlreichen Sprachen erschienene Weltbestseller hat es geschafft, die religiöse Sprachlosigkeit der Jugendlichen zu überwinden. Da der Religionsunterricht die Katechese (die Vermittlung der Glaubensinhalte) der Pfarrei überlässt, diese jedoch nur punktuell Katechesen anbietet (Erstbeichte, Erstkommunion und Firmung), blieb die religiöse Wissensvermittlung in den letzten Jahrzehnten auf der Strecke. Dieses inhaltliche Glaubensvakuum hat der Youcat gefüllt. Hier zeigt sich, wie aktuell das bereits von Martin Luther und Petrus Canisius verwendete Frage-Antwort-Schema des Katechismus ist. Der Erfolg des Youcat zeigt selbst, wie notwendig er ist. Man kann eben nicht richtig katholisch sein, wenn man wenig weiß über den Glauben, die Sakramente, die Moral und das Gebet – und all das nicht auch praktiziert.

    Der Youcat ist als Jugendkatechismus inzwischen allgemein bekannt. Der in zahlreichen Sprachen erschienene Weltbestseller hat es geschafft, die religiöse Sprachlosigkeit der Jugendlichen zu überwinden. Da der Religionsunterricht die Katechese (die Vermittlung der Glaubensinhalte) der Pfarrei überlässt, diese jedoch nur punktuell Katechesen anbietet (Erstbeichte, Erstkommunion und Firmung), blieb die religiöse Wissensvermittlung in den letzten Jahrzehnten auf der Strecke. Dieses inhaltliche Glaubensvakuum hat der Youcat gefüllt. Hier zeigt sich, wie aktuell das bereits von Martin Luther und Petrus Canisius verwendete Frage-Antwort-Schema des Katechismus ist. Der Erfolg des Youcat zeigt selbst, wie notwendig er ist. Man kann eben nicht richtig katholisch sein, wenn man wenig weiß über den Glauben, die Sakramente, die Moral und das Gebet – und all das nicht auch praktiziert.

    Nun bringt das Augsburger Youcat-Zentrum einen Jugendkalender auf den Markt. Auf diese Weise werden die Jugendlichen, die oft weder zuhause noch durch den Religionsunterricht religiös sozialisiert werden, Tag für Tag mit religiösen Themen konfrontiert. Welcher Jugendliche wüsste schon, wie das Kirchenjahr aufgebaut ist? Der Jugendkalender illustriert dies sehr anschaulich in einer Zeichnung. Oder lernt man im Religionsunterricht vielleicht, wie man den „Engel des Herrn“ betet? Im Jugendkalender findet man solche Gebetstexte. Was den Taschenkalender auszeichnet, sind die zahlreichen liturgischen und religiösen Informationen im Laufe des Kalenderjahres. Hier finden sich die Sonntagslesungen ebenso wie die Heiligenfeste des deutschen Regionalkalenders. Damit lädt der Jugendkalender ein, auch einmal die Bibel aufzuschlagen. Sehr ansprechend sind darüber hinaus auch die Ausführungen zur Taufe, zur Fastenzeit, zum Valentinstag, zu Pfingsten, zur Beichte und so weiter. Einprägsam sind die Illustrationen, die die katechetischen Inhalte vermitteln.

    Kleinere Auszüge aus dem Youcat verweisen immer wieder auf das neue katechetische Standardwerk für die Jugend, sodass der Kalender Geschmack auf den Jugendkatechismus macht. Mit Angaben über Papst Benedikt XVI., seinen seligen Vorgänger Johannes Paul II., den hl. Augustinus, die hl. Theresa von Avila und andere wird auch noch ein „faithbook“ aus dem kleinen Kalender. Selbstverständlich fehlen auch nicht die Grundgebete. Ganz jugendgemäß werden „Filme des Monats“ empfohlen; Stundenpläne und Ferienkalender sind ebenfalls inklusive. Der günstige Preis empfiehlt den Kalender als Jahresgabe für die Ministranten und als Geschenk zu Erstkommunion und Firmung. Ermutigend und aus dem Leben gegriffen ist, was der Jugendkalender den Jugendlichen im Juni sagt: „Noah hatte ein Alkoholproblem, Abraham war zu alt, Jakob war ein Betrüger, Lea war hässlich, Josef wurde verschleppt, Moses war ein Mörder, Gideon hatte Angst, Rahab war eine Prostituierte, Jeremia fand sich zu jung, David war ein Ehebrecher, Elija hatte Selbstmordgedanken, Jona floh vor Gott, Hiob hatte alles verloren, Johannes der Täufer aß Heuschrecken, die Apostel schliefen beim Gebet ein, Martha machte sich um alles Sorgen, Maria Magdalena war von Dämonen besessen, die samaritische Frau hatte zu viele Männer, Zachäus war zu klein, Petrus hat Jesus verleugnet, Paulus hat die Christen verfolgt, Timotheus hatte ein Magenproblem, und Lazarus war sogar tot! – Und du glaubst, Gott kann dich nicht gebrauchen?“

    YOUCAT Taschenkalender 2013. Flex-Cover-Einband, 160 S., durchgehend farbig. ISBN 978-3-86744-206-0, EUR 6,-