• aktualisiert:

    Deutlich weniger Priesteranwärter in Polen

    Warschau (DT/KNA) In Polen entscheiden sich immer weniger junge Männer für den Priesterberuf. In diesem Herbst traten in die Priesterseminare der Bistümer 75 Männer weniger ein als im Vorjahr, wie der Sprecher der katholischen Polnischen Bischofskonferenz, Jozef Kloch, am Donnerstag auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur mitteilte. Bei den Männerorden begannen ihm zufolge dieses Jahr 58 Kandidaten weniger als 2012 die Ausbildung zum Geistlichen. Die Bistümer meldeten demnach 589 neue Seminaristen. Im internationalen Vergleich steht Polen damit weiter sehr gut da. In kaum einem anderen Land ist der Priesternachwuchs so groß. Die Zahl der Einschreibungen sank jedoch auf einen neuen nationalen Tiefstand. Im Rekordjahr 2005 entschieden sich noch 1 145 Männer für die Ausbildung zum Priester – fast doppelt so viele wie dieses Jahr.

    Warschau (DT/KNA) In Polen entscheiden sich immer weniger junge Männer für den Priesterberuf. In diesem Herbst traten in die Priesterseminare der Bistümer 75 Männer weniger ein als im Vorjahr, wie der Sprecher der katholischen Polnischen Bischofskonferenz, Jozef Kloch, am Donnerstag auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur mitteilte. Bei den Männerorden begannen ihm zufolge dieses Jahr 58 Kandidaten weniger als 2012 die Ausbildung zum Geistlichen. Die Bistümer meldeten demnach 589 neue Seminaristen. Im internationalen Vergleich steht Polen damit weiter sehr gut da. In kaum einem anderen Land ist der Priesternachwuchs so groß. Die Zahl der Einschreibungen sank jedoch auf einen neuen nationalen Tiefstand. Im Rekordjahr 2005 entschieden sich noch 1 145 Männer für die Ausbildung zum Priester – fast doppelt so viele wie dieses Jahr.