• aktualisiert:

    Der Papst verurteilt Machtkämpfe in Kirche

    Vatikanstadt (DT/KNA) Kampf um Macht darf Papst Franziskus zufolge keinen Platz in der Kirche haben. „Die wahre Macht ist der Dienst“, sagte der Papst bei einer Messe mit Angestellten am Dienstag laut Radio Vatikan. Jesus sei nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben. „Wenn wir diese christliche Regel nicht lernen, können wir niemals, niemals die eigentliche Botschaft von Jesus über die Macht verstehen“, sagte Franziskus. Von Anfang an habe es Machtkämpfe in der Kirche gegeben, räumte der Papst ein. Unter Christen sei aber derjenige der Größte, der anderen diene und Erniedrigung nicht scheue. „Das ist die wahre Beförderung: die uns Jesus am ähnlichsten macht“, sagte Franziskus.

    Vatikanstadt (DT/KNA) Kampf um Macht darf Papst Franziskus zufolge keinen Platz in der Kirche haben. „Die wahre Macht ist der Dienst“, sagte der Papst bei einer Messe mit Angestellten am Dienstag laut Radio Vatikan. Jesus sei nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben. „Wenn wir diese christliche Regel nicht lernen, können wir niemals, niemals die eigentliche Botschaft von Jesus über die Macht verstehen“, sagte Franziskus. Von Anfang an habe es Machtkämpfe in der Kirche gegeben, räumte der Papst ein. Unter Christen sei aber derjenige der Größte, der anderen diene und Erniedrigung nicht scheue. „Das ist die wahre Beförderung: die uns Jesus am ähnlichsten macht“, sagte Franziskus.