• aktualisiert:

    Würzburg

    Der Abfall Europas

    Kurienkardinal Robert Sarah: Verwüstung der Kathedrale Notre-Dame ist "Symbol für die Situation der abendländischen Zivilisation und der Kirche in Europa".

    Kurienkardinal Robert Sarah
    Kardinal Sarah: Notre-Dame ein "Symbol für die Situation in Europa". Foto: IN

    Kurienkardinal Robert Sarah hat erneut den Glaubensabfall des Westens angeprangert. Bei der Vorstellung seines neuen Buches "Le soir s'approche et déjà le jour baisse" legte der Präfekt der römischen Gottesdienstkongregation in Paris eine scharfsinnige Analyse "der tiefgreifenden Krise" des Abendlandes vor: der "Glaubenskrise, Kirchenkrise, Priesterkrise, Identitätskrise und der Sinnkrise des Menschen und des menschlichen Lebens sowie des spirituellen Zusammenbruchs und seiner Folgen".

    "Intellektuelle, doktrinäre und moralische Verwirrung"

    Die Verwüstung der Kathedrale Notre-Dame und ihrer eingestürzten Gewölbe durch einen Brand im April sind für ihn ein "Symbol für die Situation der abendländischen Zivilisation und der Kirche in Europa". Dieses Feuer, "das die Kirche ganz besonders in Europa verwüstet, das ist die intellektuelle, doktrinäre und moralische Verwirrung, es ist die Feigheit, die Wahrheit über Gott und den Menschen zu verkünden und die moralischen und ethischen Werte der christlichen Tradition zu verteidigen, es ist der Verlust des Glaubens, der Bedeutungsverlust der Objektivität des Glaubens und damit der Verlust des Sinnes für Gott".

    Spitzturm gleichsam ein zum Himmel zeigender Finger

    Den eingestürzten Spitzturm von Notre-Dame verglich er mit "einem in Richtung des Himmels zeigenden Finger". Sein Zusammenbruch "sei kein Zufall". Denn "eine Kirche, die sich nicht auf Gott hin ausrichtet, ist eine Kirche, die stirbt". Wie zur Zeit des Untergangs Roms kümmerten sich die Eliten heute "nur um die Mehrung ihres Luxus, und die Völker sind betäubt von immer vulgärer werdenden Vergnügungen". Wenn ein Land "sich das Recht über Leben und Tod der Kleinsten und Schwächsten anmaßt, wenn ein Land die ungeborenen Kinder im Schoß ihrer Mütter tötet – geht es auf die Barbarei zu".

    Warum uns die Absage an Gott in einem neuen Totalitarismus treibt und warum die Ablehnung der Väterlichkeit eine der Ursachen für die weltweite spirituelle Krise ist, erklärt Katrin Krips-Schmidt anhand von Kardinal Sarahs Thesen in der „Tagespost“. Lesen Sie den Beitrag in der „Tagespost“ vom 19. Juni 2019. Kostenlos erhalten Sie diese aktuelle Ausgabe der Zeitung hier.

    DT/reg (jobo)

    Weitere Artikel