• aktualisiert:

    Benedikt XVI. würdigt Friedensarbeit von Pius XII.

    Vatikanstadt (DT/KNA) Papst Benedikt XVI. hat den Einsatz des Vatikan für den Frieden und für Bedürftige im und nach dem Zweiten Weltkrieg gewürdigt. Im Pontifikat von Pius XII. habe der Heilige Stuhl „in jenen dramatischen Jahren eine gewaltige Arbeit geleistet, um den Frieden zu fördern und allen Bedürftigen zu helfen“, sagte er am Samstag nach seinem Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Anlass war der Gruß an eine Pilgergruppe aus Pordenone in der norditalienischen Region Friaul, die in Rom ihres Landsmanns Kardinal Celso Costantini (1876–1958) gedachte. Er war ein enger Vertrauter von Pius XII. und fungierte als Sekretär der Missionskongregation. Seine Tagebuchaufzeichnungen wurden jüngst unter dem Titel „An den Rändern des Krieges (1938–1947)“ veröffentlicht.

    Vatikanstadt (DT/KNA) Papst Benedikt XVI. hat den Einsatz des Vatikan für den Frieden und für Bedürftige im und nach dem Zweiten Weltkrieg gewürdigt. Im Pontifikat von Pius XII. habe der Heilige Stuhl „in jenen dramatischen Jahren eine gewaltige Arbeit geleistet, um den Frieden zu fördern und allen Bedürftigen zu helfen“, sagte er am Samstag nach seinem Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Anlass war der Gruß an eine Pilgergruppe aus Pordenone in der norditalienischen Region Friaul, die in Rom ihres Landsmanns Kardinal Celso Costantini (1876–1958) gedachte. Er war ein enger Vertrauter von Pius XII. und fungierte als Sekretär der Missionskongregation. Seine Tagebuchaufzeichnungen wurden jüngst unter dem Titel „An den Rändern des Krieges (1938–1947)“ veröffentlicht.