• aktualisiert:

    Belgien: Nuntius Rauber wird 75 Jahre

    Brüssel (DT/KNA) Erzbischof Karl-Josef Rauber, Apostolischer Nuntius in Belgien und Luxemburg, wird am Karsamstag 75 Jahre alt. Er ist seit 2003 Nuntius in Brüssel. Zuvor war er in gleicher Funktion in Ungarn und Moldawien tätig. Rauber wurde in Nürnberg geboren und 1959 in Mainz zum Priester geweiht. Er studierte von 1962 bis 1966 Kirchenrecht an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Gleichzeitig absolvierte er die Ausbildung an der Päpstlichen Diplomaten-Akademie. Am Dreikönigstag 1983 wurde Rauber zum Bischof geweiht und zum Titular-Erzbischof von Jubaltiana (Nordafrika) ernannt. Raubers Wahlspruch lautet: Sein Wahlspruch lautet: Die Liebe Christi drängt uns (2 Kor 5, 14). Seine Diplomatenlaufbahn begann Rauber 1966. Von 1982 bis 1990 war er in Kampala in Uganda zunächst Geschäftsträger, dann Pro-Nuntius. Papst Johannes Paul II. rief ihn 1990 als Präsidenten der Päpstlichen Diplomaten-Akademie nach Rom und ernannte ihn drei Jahre später während der Auseinandersetzungen um den damaligen Bischof von Chur, Wolfgang Haas, zum Apostolischen Nuntius in der Schweiz und in Liechtenstein mit Sitz in Bern. 1997 entsandte Johannes Paul II. ihn als Nuntius nach Ungarn und Moldawien.

    Brüssel (DT/KNA) Erzbischof Karl-Josef Rauber, Apostolischer Nuntius in Belgien und Luxemburg, wird am Karsamstag 75 Jahre alt. Er ist seit 2003 Nuntius in Brüssel. Zuvor war er in gleicher Funktion in Ungarn und Moldawien tätig. Rauber wurde in Nürnberg geboren und 1959 in Mainz zum Priester geweiht. Er studierte von 1962 bis 1966 Kirchenrecht an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Gleichzeitig absolvierte er die Ausbildung an der Päpstlichen Diplomaten-Akademie. Am Dreikönigstag 1983 wurde Rauber zum Bischof geweiht und zum Titular-Erzbischof von Jubaltiana (Nordafrika) ernannt. Raubers Wahlspruch lautet: Sein Wahlspruch lautet: Die Liebe Christi drängt uns (2 Kor 5, 14). Seine Diplomatenlaufbahn begann Rauber 1966. Von 1982 bis 1990 war er in Kampala in Uganda zunächst Geschäftsträger, dann Pro-Nuntius. Papst Johannes Paul II. rief ihn 1990 als Präsidenten der Päpstlichen Diplomaten-Akademie nach Rom und ernannte ihn drei Jahre später während der Auseinandersetzungen um den damaligen Bischof von Chur, Wolfgang Haas, zum Apostolischen Nuntius in der Schweiz und in Liechtenstein mit Sitz in Bern. 1997 entsandte Johannes Paul II. ihn als Nuntius nach Ungarn und Moldawien.