• aktualisiert:

    Ein Angriff der zur Rückbesinnung führen könnte

    Was man 1989   für überwunden hielt, ist als "Culture Cancel" zurückgekehrt. Ein Grund zur Resignation? Wohl nicht. Der dialektische Effekt könnte eine Aktualisierung des europäischen Kultur- und Geschichtsbewusstseins sein.

    Auch Kolumbus könnte von den modernen Bilderstürmern "vom Sockel gestoßen" werden. Es sei denn, es stellt sich jemand de... Foto: (70673526)

    Heinrich Heine rang sich zu dem Glauben durch, dass den Kommunisten die Zukunft gehören würde, und als habe er die kulturzerstörerische Bewegung des Culture Cancel vorausgesehen, räumte er schließlich ein, dass er nur mit "Schauder und Schrecken ... an die Zeit, da diese finsteren Bilderstürmer zur Herrschaft gelangen werden", denkt. Sie werden mit ihren "schwieligen Händen ... erbarmungslos alle Marmorstatuen der Schönheit zerbrechen", die seinem "Herzen so teuer sind". Sein "Buch der Lieder wird dem Gewürzkrämer dazu dienen, Tüten zu drehen, in die er den armen, alten Frauen der Zukunft Kaffee und Tabak schütten wird". In Heine zumindest rangen Ideologie und Ästhetik noch miteinander. In den modernen Culture Cancler ringt nichts mehr miteinander, weil sie nicht mehr wissen, was Ästhetik ist. 

    Die Marmorstatuen und Denkmäler werden vor das Standgericht der Ideologen gezerrt, und nicht die Gewürzhändler zerreißen die Bücher, sondern die politisch-korrekten Zensoren, deren Lektüre einzig im Aufspüren von Begriffen und Worten besteht, die zwar über eine lange Existenz in der Sprachgeschichte verfügen, aber nun unter das Sage- und Leseverbot fallen und die man deshalb durch andere ersetzt.

    Aus "Negerkönig" wird ein "Südseekönig"

    Aus Astrid Lindgrens "Negerkönig" machte der Oetinger Verlag den "Südseekönig". Steht zu erwarten, dass eifrige Zensoren auch die Werke der deutschen Klassik, die Werke von Thomas Mann und Hermann Hesse, im Grunde die ganze Literatur nach Worten und Schilderungen durchschnüffeln, die nicht den politisch-korrekten Sprech- und Schreibgeboten entsprechen? Verlage, die das exekutieren, entweder aus Opportunismus oder aus Überzeugung, sind keine Institutionen der Freiheit, sondern Anstalten der Unfreiheit. 

    Die Leiterin einer Hamburger Kita, wahrlich keine Expertin für Sprache und Literatur, bedauert, dass Jim Knopf immer noch gelesen wird, denn: "Jim Knopf reproduziert viele Klischees, zum angeblich typischen Wesen und Äußeren von Schwarzen." Kafkas "Verwandlung" wurde von den SED-Zensoren einst mit der Begründung abgelehnt: Die Verwandlung eines Arbeiters in ein Insekt ist für uns keine gesellschaftliche Alternative. Die Kita-Leiterin tritt für eine "rassismuskritische Frühbildung in den Kitas ein", also für eine Indoktrination der Kinder in Orwellscher Manier. Und damit nichts schiefgeht, werden die Erzieherinnen vorindoktriniert: "Ich habe bald nach meinem Antritt dafür gesorgt, dass alle Kolleginnen und Kollegen ein Antirassismustraining machen." Denn Weiße sind, weil sie weiß sind, schon allein deshalb rassistisch und bedürfen einer Schulung, um den Rassismus in sich zu entdecken und tagtäglich gegen ihn anzugehen.

    Statuen und Denkmäler ohne Schwielen an den Händen zerstört

    Aber Heinrich Heine irrte auch, denn nicht von Menschen mit "schwieligen Händen" werden die Marmorstatuen und Denkmäler zerbrochen, beschädigt oder beschmiert, sondern von Menschen, deren Hände keine Schwielen aufweisen, weil sie mit ihnen niemals gearbeitet haben. Womit wir es bei dem Sturm auf unsere Kultur und unsere Geschichte, im Grunde auf unsere Existenz, auf die Art und Weise, wie wir leben, was wir für unsere Kinder erhalten und verbessern und weiterentwickeln wollen, zu tun haben, ist die Autoimmunerkrankung unserer Kultur. Inzwischen muss man leider wieder daran erinnern. Nicht zuletzt für die Freiheit gingen die Menschen in Ostdeutschland 1989 auf die Straße, dafür, sagen zu können, was sie sagen wollten, und lesen zu dürfen, wonach ihnen der Sinn stand, sich nicht mehr die Bewertung von Literatur als "Schmutz und Schundliteratur" vorgeben zu lassen.

    Das Schlagwort für den Kampf gegen die europäische Kultur und Geschichte lautet: Cancel Culture, worunter Wikipedia einen systematischen "Boykott von Personen oder Organisationen" versteht, "denen beleidigende oder diskriminierende Aussagen beziehungsweise Handlungen vorgeworfen werden", im Grunde also nicht Cancel Culture, sondern Culture Cancel. Der Klassenkampf der Kommunisten feiert als Culture Cancel seine Auferstehung. Die Gespenster der Vergangenheit schicken sich an, unsere Zukunft zu zerstören.

    Angst vor der linken Gewalt lässt Veranstalter einknicken

    Schauspieler weigern sich, Stücke von Shakespeare zu spielen, weil in ihnen zu viel Gewalt geschildert wird. Jüngst sorgte die Ausladung der Kabarettistin Lisa Eckhart vom Harbour-Literatur-Festival in Hamburg für Schlagzeilen, weil einige Autoren nicht mit Lisa Eckhart gemeinsam auf einem Podium zu sitzen wünschten. Unlängst setzten Autoren ihren Verlag unter Druck, um die Publikation der deutschen Übersetzung von Woody Allens Autobiografie zu verhindern. Dem renommierten Leipziger Maler Axel Krause teilt der BBK Leipzig e.V. mit: "Wir bedauern mitteilen zu müssen, dass der BBK Leipzig e. V. auf deine Teilnahme an der Ausstellung  Viola! 30 Jahre BBK Leipzig e. V.  verzichten muss, um die maximale Sicherheit für die Werke aller Beteiligten zu gewährleisten. Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass es unverantwortlich wäre, der veränderten ... Versicherungslage nicht Rechnung zu tragen." Aus Angst vor Leipzigs linksextremistischer Szene, die ihr Demokratieverständnis und ihre Friedfertigkeit vor kurzem in Leipzig Connewitz wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat, trug der Verband der Versicherungslage Rechnung.

    Um Geschichte, Kultur und Wissenschaft dreht es sich längst nicht mehr, auch nicht um den rationalen, auf Argumenten beruhenden Diskurs, denn die an der FU Berlin zu Fragen der Diversität "forschende" Chan de Avila stellt klar: "Es gibt vor allem in Deutschland noch immer diese Idee, Wissenschaft sei objektiv und neutral."

    „Der Hauptfeind ist letztlich der Rationalismus, die Vernunft und die Aufklärung.“

    Im Grunde dreht es sich ausschließlich um die Frage der Macht. Nachdem der Linken das Subjekt des revolutionären Kampfes, nach klassisch-marxistischer Lehre das Proletariat, abhanden kam, halfen die Liberalen um den Philosophen John Rawls aus, für den eine Gesellschaft dann als gerecht gilt, wenn "die Gesetze zum Wohle der am stärksten benachteiligten Gruppe" gestaltet worden sind. Alles, was als unterdrückt angesehen wird: die People of Color, die Homosexuellen, die Angehörigen der 666 Geschlechter werden zum neuen revolutionären Subjekt erhoben, zum Maß aller Dinge. Wenn einst der leicht verwirrte Psychiater Frantz Fanon den Vorgang der Dekolonisation als Vorgang der Gewalt beschrieben hat, nahm die Ideologie der Zerstörung der europäischen Kultur und Geschichte mit dem Poststrukturalismus, der sich mit dem Marxismus verbündete, dem Dekonstruktivismus, dem Postkolonialismus und dem Genderismus Fahrt auf. Der Hauptfeind ist letztlich der Rationalismus, die Vernunft und die Aufklärung. Pankaj Mishras Gedanke: "Die verblüffenden Revolutionen unserer Zeit und unser Erstaunen über sie machen es erforderlich, das Denken wieder im Bereich der Triebe und Affekte zu verankern", kann keine Originalität beanspruchen, denn einen Sturz in den Irrationalismus, einen Sturz in die Welt der "Triebe" und "Affekte" hatten wir schon einmal in Deutschland.

    Aber vielleicht ist der irrationale Furor, den wir derzeit erleiden, auch eine Chance. Ist unsere Kultur nicht zum Museum geworden, zu etwas, das man eigentlich nicht mehr benötigt und zu vergessen beginnt? Schleppen wir nicht achtlos inzwischen die europäische Geistes- und Kunstgeschichte mit uns herum? Ist der Versuch, die Kultur Europas zu vernichten, indem sie unter den Verdacht der Unmenschlichkeit gestellt wird, nicht vielleicht eine freilich unbeabsichtigte Aktualisierung? Wird durch die Museumsstürmerei, dadurch, dass die Kultur buchstäblich auf die Straße gesetzt wird, sie nicht wieder aktuell, weil sie sich behauptet als letztes Residuum unserer demokratischen Gesellschaft und der Freiheit?

    Wollen die Bilderstürmer das Schlechte und erreichen dennoch nur "das Gute"?

    Erreichen die neuen Klassenkämpfer, die Culture Cancler nicht das Gegenteil von dem, was sie so inbrünstig ersehnen, indem sie die museale Bedeutungslosigkeit aufsprengen und auch dadurch Kultur und Geschichte wieder aktuell werden, weil sie zum Kampfplatz gemacht wurden? Wird uns in all der dumpfen Bilderstürmerei nicht wieder zu Bewusstsein gebracht, was wir eigentlich verlieren? Nämlich uns. Muss man den Dekadenten, den armselig Übersättigten, arm an Kultur, aber übersättigt an Konsum und Wohlleben, nicht eigentlich dankbar dafür sein, weil sie die Vitalität dessen, was sie zu bekämpfen und zu vernichten trachten, freigelegt haben?

    In der ZEIT fand sich unlängst ein Artikel, in dem Wege empfohlen werden, den Zorn zu besiegen. Als größten Feind und mithin Quell des Zorns machte die ZEIT "das eigene Gedächtnis" aus und tröstete: "Das kann man überwinden." Wollen wir wirklich unser Gedächtnis verlieren? "Singe mir, oh Musen, den Zorn des Pelliden Achilles." Sie wollen vernichten, was sie nicht mehr verstehen und ahnen dabei nicht, dass es auch den Heiligen Zorn gibt. Aus Freude aber, und aus Zorn, aus dem Geist der Freiheit ist unser Gedächtnis gemacht.


    Kurz gefasst:

    Der Angriff auf die Kultur und die Geschichte Europas wird zum Vorgang der Aktualisierung unserer Kultur und Geschichte. Die Aktualität besteht darin, sie anzunehmen. Sapere aude heißt nicht länger nur: habe Mut dich der Leitung deines Verstandes, sondern zugleich auch deines Gedächtnisses zu überlassen.

    Nicht zuletzt für die Freiheit gingen die Menschen in Ostdeutschland 1989 auf die Straße, dafür, sagen zu können, was sie sagen wollten, und lesen zu dürfen, wonach ihnen der Sinn stand, sich nicht mehr die Bewertung von Literatur als "Schmutz und Schundliteratur" vorgeben zu lassen. Das Schlagwort für den Kampf gegen die europäische Kultur und Geschichte lautet: Cancel Culture, worunter Wikipedia einen systematischen "Boykott von Personen oder Organisationen" versteht, "denen beleidigende oder diskriminierende Aussagen bzw. Handlungen vorgeworfen werden", im Grunde also nicht Cancel Culture, sondern Culture Cancel. Der Klassenkampf der Kommunisten feiert als Culture Cancel seine Auferstehung. Doch der Angriff auf die Kultur und die Geschichte Europas wird zum Vorgang der Aktualisierung unserer Kultur und Geschichte. 

    Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier.

    Weitere Artikel