• aktualisiert:

    Preis für Jugendliteratur an Autorin Kirsten Boie

    Die Kinder- und Jugendbuchautorin Kirsten Boie erhält in diesem Jahr den mit 3 000 Euro dotierten Großen Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur. Die 58-Jährige zeichne sich durch realitätsnahes und fantastisches Schreiben aus, geprägt von einer humanistisch-humanitären Grundeinstellung, begründete die im unterfränkischen Volkach (Landkreis Kitzungen) ansässige Akademie am Dienstagabend ihre Entscheidung. Zu den bekanntesten Werken der gebürtigen Hamburgerin zählen „King-Kong, das Geheimschwein“ (1992) und „Juli und das Monster“ (2005). Der Preis wird jedes Jahr für herausragende Leistungen von Autoren, Übersetzern und Illustratoren, aber auch Verlegern, Wissenschaftlern, Kritikern und Institutionen vergeben. Den Volkacher Taler, eine undotierte Auszeichnung für Verdienste um die Kinder- und Jugendliteratur, erhalten die Wissenschaftler Hans-Heino Ewers (Frankfurt/Main) und Ernst Seibert (Wien). Ewers werde insbesondere für sein Engagement gewürdigt, der deutschen Kinder- und Jugendliteraturforschung verstärkt internationale Geltung zu verschaffen. Seibert habe sich als Literaturwissenschaftler große Verdienste um die Erforschung der deutschsprachigen, besonders der österreichischen Kinder- und Jugendliteratur erworben. DT/dpa

    Die Kinder- und Jugendbuchautorin Kirsten Boie erhält in diesem Jahr den mit 3 000 Euro dotierten Großen Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur. Die 58-Jährige zeichne sich durch realitätsnahes und fantastisches Schreiben aus, geprägt von einer humanistisch-humanitären Grundeinstellung, begründete die im unterfränkischen Volkach (Landkreis Kitzungen) ansässige Akademie am Dienstagabend ihre Entscheidung. Zu den bekanntesten Werken der gebürtigen Hamburgerin zählen „King-Kong, das Geheimschwein“ (1992) und „Juli und das Monster“ (2005). Der Preis wird jedes Jahr für herausragende Leistungen von Autoren, Übersetzern und Illustratoren, aber auch Verlegern, Wissenschaftlern, Kritikern und Institutionen vergeben. Den Volkacher Taler, eine undotierte Auszeichnung für Verdienste um die Kinder- und Jugendliteratur, erhalten die Wissenschaftler Hans-Heino Ewers (Frankfurt/Main) und Ernst Seibert (Wien). Ewers werde insbesondere für sein Engagement gewürdigt, der deutschen Kinder- und Jugendliteraturforschung verstärkt internationale Geltung zu verschaffen. Seibert habe sich als Literaturwissenschaftler große Verdienste um die Erforschung der deutschsprachigen, besonders der österreichischen Kinder- und Jugendliteratur erworben. DT/dpa