• aktualisiert:

    Dresden

    Pater Anselm Grün: Auf Hass in versöhnender Sprache reagieren

    Christen müssen nach Auffassung des Benediktinerpaters Anselm Grün der Verrohung der Umgangsformen entgegenwirken. Zudem brauche der Naturschutz in Zeiten des Klimawandels eine spirituelle Grundlage.

    Pater Anselm Grün
    Anselm Grün: Christen müssen Verrohung der Umgangsformen entgegenwirken. Foto: Peter Kneffel (dpa)

    Politiker sprächen oft „eine kalte, eine verletzende, anklagende, vorwurfsvolle Sprache“, sagte der Benediktinerpater und Bestsellerautor Anselm Grün am Donnerstagabend in Dresden. „Da hat die Kirche die Aufgabe, eine versöhnende, barmherzige Sprache zu sprechen, die nicht verurteilt, sondern aufrichtet und ermutigt.“ Der Benediktiner sprach beim jährlichen Sankt-Benno-Empfang des Bistums Dresden-Meißen.

    Den Menschen zuhören

    Grün mahnte die Christen auch, auf die Fragen der Menschen zu hören. Es komme nicht nur darauf an, den christlichen Glauben in moderner Sprache zu verkünden, sondern zuerst die tatsächlichen Sehnsüchte der Menschen wahrzunehmen. So könnten die Christen auch als Minderheit in Ostdeutschland einen Beitrag zur Verwandlung der Gesellschaft leisten. Sie sollten die Sehnsucht der Menschen nach einer Liebe aufnehmen, die Menschen miteinander verbinde.

    Umweltschutz braucht eine spirituelle Grundlage

    In Zeiten des Klimawandels brauche überdies der Naturschutz eine spirituelle Grundlage, betonte der Buchautor. „Wenn wir nur moralisieren und den anderen ein schlechtes Gewissen machen, werden wir nichts verwandeln. Aber wenn wir in der Natur Gottes Schönheit erkennen, werden wir schonend mit der Natur umgehen.“

    Rede von der Auferstehung wichtig

    Grün empfahl, auch von der Auferstehung der Toten zu sprechen. Dies sei keine Flucht ins Jenseits, sondern verwandele menschliches Leben in der Gegenwart. Die Christen seien kein Auslaufmodell in einer säkularen Welt, sondern könnten die Gesellschaft wie Sauerteig durchdringen, damit das Leben wieder lebenswert für die Menschen werde.

    KNA / DT (jobo)

    Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung hier.

    Weitere Artikel