• aktualisiert:

    Kommentar: Das ZDF macht den ADAC

    Das ZDF versteht sich auf Quoten. Mit den Zahlen soll es eigentlich immer bergauf gehen. Aber weit gefehlt, wenn es nicht um die eigenen geht. Der zwangsfinanzierte Sender wollte für seinen Zweiteiler „Deutschlands Beste!“ Gäste einladen; um sie auch wirklich zu bekommen, veränderte das ZDF einfach das Ranking einer Forsa-Umfrage. Anstatt mit dem Zweiten besser zu sehen, sah man schwarz. Nämlich für die CDU. Deren Politiker wurden abgewertet, wie Ursula von der Leyen von Platz 4 auf 6 oder Wolfgang Schäuble von Platz 6 auf 11. Dass gleichzeitig SPD-Politiker wie Hannelore Kraft oder Frank-Walter Steinmeier aufgewertet wurden, ließ den FDP-Vorsitzenden Lindner gleich an politische Hintergründe denken; das liegt auch nahe. Als Mitglied des ZDF-Fernsehrats ist er schon mal auf Distanz gegangen. Das tat auch ZDF-Moderator Claus Kleber, dessen Rang verbessert wurde. „Idioten“ nannte er die Verantwortlichen. Und in der Tat fragt sich der Beobachter, ob man beim ZDF ernsthaft glaubte, nach dem ADAC-Skandal der Veränderung des Rankings von Autofirmen mit der Manipulation unbemerkt durchkommen zu können. Da muss man schon auf beiden Augen blind sein. Aber das wird nicht die einzige Strafe für die Verantwortlichen sein. Und welcher Zuschauer will überhaupt wirklich ernsthaft ein Ranking zu Prominenten vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen vorgesetzt bekommen. Was soll das denn heißen, dass Franz Beckenbauer auf Platz 9 liegt? Doch man lässt sich auch hier berieseln, was das ZDF zum Tagessieger in der Quote machte.

    Das ZDF versteht sich auf Quoten. Mit den Zahlen soll es eigentlich immer bergauf gehen. Aber weit gefehlt, wenn es nicht um die eigenen geht. Der zwangsfinanzierte Sender wollte für seinen Zweiteiler „Deutschlands Beste!“ Gäste einladen; um sie auch wirklich zu bekommen, veränderte das ZDF einfach das Ranking einer Forsa-Umfrage. Anstatt mit dem Zweiten besser zu sehen, sah man schwarz. Nämlich für die CDU. Deren Politiker wurden abgewertet, wie Ursula von der Leyen von Platz 4 auf 6 oder Wolfgang Schäuble von Platz 6 auf 11. Dass gleichzeitig SPD-Politiker wie Hannelore Kraft oder Frank-Walter Steinmeier aufgewertet wurden, ließ den FDP-Vorsitzenden Lindner gleich an politische Hintergründe denken; das liegt auch nahe. Als Mitglied des ZDF-Fernsehrats ist er schon mal auf Distanz gegangen. Das tat auch ZDF-Moderator Claus Kleber, dessen Rang verbessert wurde. „Idioten“ nannte er die Verantwortlichen. Und in der Tat fragt sich der Beobachter, ob man beim ZDF ernsthaft glaubte, nach dem ADAC-Skandal der Veränderung des Rankings von Autofirmen mit der Manipulation unbemerkt durchkommen zu können. Da muss man schon auf beiden Augen blind sein. Aber das wird nicht die einzige Strafe für die Verantwortlichen sein. Und welcher Zuschauer will überhaupt wirklich ernsthaft ein Ranking zu Prominenten vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen vorgesetzt bekommen. Was soll das denn heißen, dass Franz Beckenbauer auf Platz 9 liegt? Doch man lässt sich auch hier berieseln, was das ZDF zum Tagessieger in der Quote machte.