• aktualisiert:

    Trends

    Studie: Junge mögen keine „jungen Alten“ Um jünger auszusehen, investieren manche Menschen viel Geld in Schönheitsoperationen oder Frischzellen-Therapien.

    Studie: Junge mögen keine „jungen Alten“

    Um jünger auszusehen, investieren manche Menschen viel Geld in Schönheitsoperationen oder Frischzellen-Therapien. Einer US-Studie zufolge kommt dies aber bei jungen Leuten schlecht an, wie das in Baierbrunn erscheinende Apothekenmagazin „Senioren-Ratgeber“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. So gaben Studenten an, dass ihnen über 50-Jährige, die zu ihrem Alter stünden, lieber seien. „Senioren, die auf jung machen, wurden eher als Schwindler gesehen“, so Studienleiter Alexander Schoemann. Nach den Worten des Psychologen empfanden die Studenten das Verhalten der Möchtegern-Jungen auch als einen Angriff auf ihre eigene Identität. DT/KNA

    Zitat der Woche

    „Europa muss zu einer Stabilitätsunion werden“

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

    Zahl der Woche

    Eine Million

    Täglich verbreiten die evangelischen Bibelgesellschaften eine Million Publikationen mit Texten aus der Heiligen Schrift. Wie die United Bible Societies in ihrem im britischen Reading veröffentlichten Jahresbericht 2010 mitteilten, machten komplette Bibelübersetzungen mit rund 29 Millionen allerdings nur etwa acht Prozent der insgesamt 365 Millionen Produkte aus. Nach Angaben des Verbandes wurde der überwiegende Teil der Bibeln, Neuen Testamente und der anderen biblischen Schriften in Ländern der sogenannten Dritten Welt entweder kostenlos oder zu stark ermäßigten Preisen abgegeben. Die Sprachenstatistik führt portugiesisch mit 22,1 Prozent an. 13,6 Prozent der Druckausgaben erschienen in chinesischer, 12,8 in englischer und 11,8 in spanischer Sprache.