• aktualisiert:

    Schülerarbeiten zur Theologie ausgezeichnet

    Bonn (DT/KNA) Die Universität Bonn hat vier Schüler aus dem Rheinland für theologische Facharbeiten ausgezeichnet. Die Zwölftklässler erhielten den „Schülerfacharbeitspreis Religion 2008“ für Forschungen über Christusbilder sowie Tod und Sterben, wie die Katholisch-Theologische Fakultät der Hochschule am Mittwoch in Bonn mitteilte. Die Schüler erhielten die Preise am Dies Academicus der Uni von den Dekanen der Katholischen und Evangelischen Fakultät, Rudolf Hoppe und Eberhard Hauschildt. Platz eins belegte Barbara Bürvenich vom Erzbischöflichen Sankt-Josef-Gymnasium in Rheinbach für eine Arbeit über „Die Christusdarstellung im Apsismosaik von Santa Pudenziana“. In der Preisbegründung der Jury hieß es, die Arbeit der Schülerin mache „auf überzeugende Weise deutlich, wie Kirchenräume und ihre Kunstwerke als Glaubenszeugnis und als Glaubenseinladung gelesen werden können“. Mit dem zweiten Preis wurde Dorothea Riemer vom Abtei-Gymnasium Brauweiler für ihre Arbeit über den Umgang mit Tod und Sterben im Vinzenz-Pallotti-Hospiz in Bensberg geehrt. Sie diskutiere darin ethische Fragen nach dem Umgang mit dem Ende des Lebens „auf persönlich engagierte Weise“, so die Juroren. Den dritten Platz teilten sich Lea Ockenfels vom Amos-Comenius-Gymnasium Bonn für eine Arbeit über Taize und Max Pilger vom Gymnasium Kreuzgasse Köln für einen Text zu Sterbesakramenten und Sterbebegleitung.

    Bonn (DT/KNA) Die Universität Bonn hat vier Schüler aus dem Rheinland für theologische Facharbeiten ausgezeichnet. Die Zwölftklässler erhielten den „Schülerfacharbeitspreis Religion 2008“ für Forschungen über Christusbilder sowie Tod und Sterben, wie die Katholisch-Theologische Fakultät der Hochschule am Mittwoch in Bonn mitteilte. Die Schüler erhielten die Preise am Dies Academicus der Uni von den Dekanen der Katholischen und Evangelischen Fakultät, Rudolf Hoppe und Eberhard Hauschildt. Platz eins belegte Barbara Bürvenich vom Erzbischöflichen Sankt-Josef-Gymnasium in Rheinbach für eine Arbeit über „Die Christusdarstellung im Apsismosaik von Santa Pudenziana“. In der Preisbegründung der Jury hieß es, die Arbeit der Schülerin mache „auf überzeugende Weise deutlich, wie Kirchenräume und ihre Kunstwerke als Glaubenszeugnis und als Glaubenseinladung gelesen werden können“. Mit dem zweiten Preis wurde Dorothea Riemer vom Abtei-Gymnasium Brauweiler für ihre Arbeit über den Umgang mit Tod und Sterben im Vinzenz-Pallotti-Hospiz in Bensberg geehrt. Sie diskutiere darin ethische Fragen nach dem Umgang mit dem Ende des Lebens „auf persönlich engagierte Weise“, so die Juroren. Den dritten Platz teilten sich Lea Ockenfels vom Amos-Comenius-Gymnasium Bonn für eine Arbeit über Taize und Max Pilger vom Gymnasium Kreuzgasse Köln für einen Text zu Sterbesakramenten und Sterbebegleitung.