• aktualisiert:

    Kirchen in Haiti sollen wieder aufgebaut werden

    Miami (DT/KNA) Den raschen Wiederaufbau von Kirchen und Gemeindezentren in Haiti haben Vertreter von Hilfsorganisationen und der katholischen Kirche auf einer internationalen Konferenz beschlossen. Ein gemeinsamer Aktionsplan sehe unter anderem die Einrichtung eines Gremiums vor, das die dafür notwendigen technischen Standards sichere, sagte Adveniat-Geschäftsführer Bernd Klaschka am Wochenende der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Klaschka betonte die Bedeutung kirchlicher Einrichtungen für die Haitianer. Diese seien nach der Katastrophe wichtige Anlaufstellen für die Bevölkerung gewesen. Den Traumatisierten böten Gotteshäuser und Gemeindezentren Möglichkeiten, ihre seelischen Verletzungen zu heilen. Das gebe den Betroffenen zugleich Kraft, die Folgen der Katastrophe zu bewältigen. Der Aufbau sei zunächst auf drei Jahre angelegt, so Klaschka. Er sprach von Investitionen in mehrstelliger Millionenhöhe. Bei dem Treffen nahmen unter anderem Vertreter der Bischofskonferenzen aus Frankreich, Kolumbien, Kanada, El Salvador und der Dominikanischen Republik teil.

    Miami (DT/KNA) Den raschen Wiederaufbau von Kirchen und Gemeindezentren in Haiti haben Vertreter von Hilfsorganisationen und der katholischen Kirche auf einer internationalen Konferenz beschlossen. Ein gemeinsamer Aktionsplan sehe unter anderem die Einrichtung eines Gremiums vor, das die dafür notwendigen technischen Standards sichere, sagte Adveniat-Geschäftsführer Bernd Klaschka am Wochenende der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Klaschka betonte die Bedeutung kirchlicher Einrichtungen für die Haitianer. Diese seien nach der Katastrophe wichtige Anlaufstellen für die Bevölkerung gewesen. Den Traumatisierten böten Gotteshäuser und Gemeindezentren Möglichkeiten, ihre seelischen Verletzungen zu heilen. Das gebe den Betroffenen zugleich Kraft, die Folgen der Katastrophe zu bewältigen. Der Aufbau sei zunächst auf drei Jahre angelegt, so Klaschka. Er sprach von Investitionen in mehrstelliger Millionenhöhe. Bei dem Treffen nahmen unter anderem Vertreter der Bischofskonferenzen aus Frankreich, Kolumbien, Kanada, El Salvador und der Dominikanischen Republik teil.