• aktualisiert:

    Einziges Weihnachtspostamt in Bayern öffnet

    Himmelstadt (DT/dpa) Etwa 30 tüchtige Helfer des Christkindes haben am 1. Advent offiziell ihre Arbeit im einzigen Weihnachtspostamt Bayerns aufgenommen. Bis zum 23. Dezember werden die ehrenamtlichen Helfer im unterfränkischen Himmelstadt nun zehntausende Kinderbriefe aus aller Welt beantworten. Die Leiterin der himmlischen Poststelle, Rosemarie Schotte, rechnet bis Jahresende mit rund 55 000 Einsendungen. Bayerns Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) setzte am Sonntag den traditionellen Ersttagsstempel, der um die Weltkugel kreisende Briefe mit dem Ziel „Himmelstadt“ zeigt.

    Himmelstadt (DT/dpa) Etwa 30 tüchtige Helfer des Christkindes haben am 1. Advent offiziell ihre Arbeit im einzigen Weihnachtspostamt Bayerns aufgenommen. Bis zum 23. Dezember werden die ehrenamtlichen Helfer im unterfränkischen Himmelstadt nun zehntausende Kinderbriefe aus aller Welt beantworten. Die Leiterin der himmlischen Poststelle, Rosemarie Schotte, rechnet bis Jahresende mit rund 55 000 Einsendungen. Bayerns Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) setzte am Sonntag den traditionellen Ersttagsstempel, der um die Weltkugel kreisende Briefe mit dem Ziel „Himmelstadt“ zeigt.

    Insgesamt gibt es sieben Weihnachtspostämter in Deutschland. In Engelskirchen bei Köln hat das Christkind sogar eine eigene Postleitzahl, die 51777, erhalten. Die meisten Briefe hat das einzige Postamt der neuen Bundesländer im brandenburgischen Himmelpfort zu bewältigen. Dort kamen im vergangenen Jahr 280 000 Briefe aus 80 Ländern an. In Himmelspforten, Himmelsthür und Nikolausdorf in Niedersachsen, in Engelskirchen in Nordrhein-Westfalen und in St. Nikolaus im Saarland gibt es ebenfalls Weihnachtspostämter.

    Aus Himmelstadt in Bayern werden die meisten Kinder, die das Christkind um eine Antwort bitten, einen standardisierten Weihnachtsbrief bekommen. In etlichen Fällen werden die freiwilligen Helfer aber auch ein paar Zeilen selbst formulieren, vor allem, wenn es Probleme in der Familie des Kindes oder ähnliches gibt.