• aktualisiert:

    Beim Namen genannt

    Der umstrittene US-amerikanische Bestsellerautor Dan Brown (53), der in seinen Thrillern immer wieder mit religiösen Motiven gearbeitet hat, findet Papst Franziskus „sehr beeindruckend“. „Wie kann man ihn nicht lieben?“, fragte Brown laut KNA auf der Frankfurter Buchmesse. Die katholische Kirche müsse sich, aus Sicht des Schriftstellers, „weiter entwickeln oder sie geht unter“. Der Papst arbeite aus seiner Sicht sehr hart daran, dass die Kirche in der modernen Welt relevant bleibe. Er habe in wenigen Jahren mehr verändert als in den vergangenen zwei Jahrhunderten geschehen sei, so der Schriftsteller.

    Beim Namen genannt
    _

    Der umstrittene US-amerikanische Bestsellerautor Dan Brown (53), der in seinen Thrillern immer wieder mit religiösen Motiven gearbeitet hat, findet Papst Franziskus „sehr beeindruckend“. „Wie kann man ihn nicht lieben?“, fragte Brown laut KNA auf der Frankfurter Buchmesse. Die katholische Kirche müsse sich, aus Sicht des Schriftstellers, „weiter entwickeln oder sie geht unter“. Der Papst arbeite aus seiner Sicht sehr hart daran, dass die Kirche in der modernen Welt relevant bleibe. Er habe in wenigen Jahren mehr verändert als in den vergangenen zwei Jahrhunderten geschehen sei, so der Schriftsteller.

    Die Supermarktkette Lidl steht erneut wegen fehlender Kirchenkreuze auf Werbefotos in der Kritik – dieses Mal in Italien. In einer Filiale in Camporosso in Ligurien hing laut dpa ein Foto mit der Kirche des Ortes Dolceacqua. An dieser fehlten jedoch die Kreuze, wie der Bürgermeister der Gemeinde monierte. Lidl teilte mit, man habe die Bilder von einer Foto-Datenbank bekommen. „Wir haben nicht bemerkt, dass auf dem erworbenen Foto die Kreuze fehlten.“ Es handelt sich nicht um eine Marketingstrategie, sondern um eine Unachtsamkeit, für die man sich bei den Kunden und den Anwohnern von Dolceacqua entschuldige. Das Bild sei entfernt worden.