• aktualisiert:

    Beim Namen genannt

    Die Spitzenkandidatin der Partei „Die Linke“, Sahra Wagenknecht, fordert von den Kirchen eine kritischere Haltung gegenüber der Politik. „Die Kirchen könnten noch viel stärker eine kritische Stimme, ein kritisches soziales Gewissen der Gesellschaft sein“, sagte Wagenknecht im Interview mit der Katholischen Nachrichten-Agentur in Berlin. Wagenknecht selbst sieht viele Parallelen zwischen der christlichen Religion und dem Sozialismus. „Wenn ich mit Christen diskutiere, bin ich immer wieder überrascht, wie viele Gemeinsamkeiten es gibt. Das Gebot der Nächstenliebe und das Gebot der Solidarität stehen beide im Widerspruch zur neoliberalen Ellbogengesellschaft“, sagte Wagenknecht.

    Beim Namen genannt

    Die Spitzenkandidatin der Partei „Die Linke“, Sahra Wagenknecht, fordert von den Kirchen eine kritischere Haltung gegenüber der Politik. „Die Kirchen könnten noch viel stärker eine kritische Stimme, ein kritisches soziales Gewissen der Gesellschaft sein“, sagte Wagenknecht im Interview mit der Katholischen Nachrichten-Agentur in Berlin. Wagenknecht selbst sieht viele Parallelen zwischen der christlichen Religion und dem Sozialismus. „Wenn ich mit Christen diskutiere, bin ich immer wieder überrascht, wie viele Gemeinsamkeiten es gibt. Das Gebot der Nächstenliebe und das Gebot der Solidarität stehen beide im Widerspruch zur neoliberalen Ellbogengesellschaft“, sagte Wagenknecht.

    Die Lage der Flüchtlinge in Libyen wird immer dramatischer. Zugleich wächst der Menschenschmuggel in dem nordafrikanischen Land nach Angaben der Vereinten Nationen rasant. Es handele sich dabei inzwischen um ein „professionelles Geschäft“, sagte die Wissenschaftlerin Maia Darme anlässlich eines in Brüssel veröffentlichten Berichts des Flüchtlingshilfswerks UNHCR zu Migrationstrends in Libyen. Die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ warf den EU-Innenministern vor, das „humanitäre Desaster“, das sich derzeit in Libyen und im Mittelmeer abspiele, zu ignorieren. Darme sagte weiter, mittlerweile gebe es beim Menschenschmuggel „komplette Pakete“. So könne etwa eine Reise vom Horn von Afrika zur libyschen Küste 10 000 US-Dollar (rund 8 780 Euro) kosten. Zusätzlich berechnet werde eine Rettungsweste auf einem Boot oder ein sicherer Sitzplatz auf einem Pick-up durch Libyen.