• aktualisiert:

    Beim Namen genannt

    Der Peterspfennig, die für karitative Zwecke bestimmte Spendensammlung an den Papst, ist jetzt auch auf Twitter und Instagram präsent. Seit Anfang März informiert und kommuniziert der Vatikan auf diesem Weg über die Spenden und ihre Verwendung, wie das vatikanische Presseamt mitteilt. Das Profil bei Twitter sei bislang in Italienisch, Englisch und Spanisch zu finden: „Obolo di San Pietro: @obolus_it“; „Obolo de San Pedro: @obolus_es“; „Peter's Pence: @obolus_en“. Auf Instagram ist der Peterspfennig als „Obolus: obolus_va“ registriert. Per Link lässt sich auch eine direkte Spende für den Peterspfennig via Kreditkarte überweisen.

    Beim Namen genannt
    _

    Der Peterspfennig, die für karitative Zwecke bestimmte Spendensammlung an den Papst, ist jetzt auch auf Twitter und Instagram präsent. Seit Anfang März informiert und kommuniziert der Vatikan auf diesem Weg über die Spenden und ihre Verwendung, wie das vatikanische Presseamt mitteilt. Das Profil bei Twitter sei bislang in Italienisch, Englisch und Spanisch zu finden: „Obolo di San Pietro: @obolus_it“; „Obolo de San Pedro: @obolus_es“; „Peter's Pence: @obolus_en“. Auf Instagram ist der Peterspfennig als „Obolus: obolus_va“ registriert. Per Link lässt sich auch eine direkte Spende für den Peterspfennig via Kreditkarte überweisen.

    Der russische Präsident Vladimir Putin spielt offensichtlich mit dem Gedanken, bei der Bundestagswahl 2017 anzutreten. „Ich habe lange Zeit in Deutschland gelebt, spreche perfekt die Sprache. Ich rechne mir gute Chancen aus, zu gewinnen“, so der 64-Jährige heute morgen gegenüber dem Moskau-Korrespondenten dieser Zeitung. Es sei eine „neue Herausforderung“ für ihn, denn „immer nur zwischen Ministerpräsident und Präsident Russlands zu wechseln“, sei „langweilig“. Auch die digitale Einmischung in ausländische Wahlkämpfe, die man ihm vorwerfe, sei „nicht wirklich befriedigend“. Sie koste „viel Geld, viel Koordinierungsaufwand“ und am Ende komme doch „alles raus“. In Deutschland direkt anzutreten sei „ehrlicher und billiger“, so Putin. Angela Merkel dürfe dann gern seine Biographie schreiben.