• aktualisiert:

    Beim Namen genannt

    Zum 90. Geburtstag des emeritierten Papstes Benedikt XVI. fliegt der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) nach Rom. Er werde Joseph Ratzinger persönlich gratulieren, teilte die Staatskanzlei auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Allerdings fliegt Seehofer nicht am eigentlichen Geburtstag, dem 16. April, nach Rom, sondern am Tag darauf. Der 16. April fällt in diesem Jahr auf den Ostersonntag. Zum Geburtstag selbst ist ein Besuch bayerischer Gebirgsschützen beim vor vier Jahren zurückgetretenen Papst geplant. Ratzinger stammt bekanntlich aus Bayern und lebt seit seinem Rücktritt weitgehend zurückgezogen in einem Kloster im Vatikan.

    Beim Namen genannt
    _

    Zum 90. Geburtstag des emeritierten Papstes Benedikt XVI. fliegt der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) nach Rom. Er werde Joseph Ratzinger persönlich gratulieren, teilte die Staatskanzlei auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Allerdings fliegt Seehofer nicht am eigentlichen Geburtstag, dem 16. April, nach Rom, sondern am Tag darauf. Der 16. April fällt in diesem Jahr auf den Ostersonntag. Zum Geburtstag selbst ist ein Besuch bayerischer Gebirgsschützen beim vor vier Jahren zurückgetretenen Papst geplant. Ratzinger stammt bekanntlich aus Bayern und lebt seit seinem Rücktritt weitgehend zurückgezogen in einem Kloster im Vatikan.

    Der kubanische Kardinal Jaime Ortega Alamino hat, wie die Katholische Nachrichtenagentur berichtet, das Geheimnis gelüftet, wer hinter den Kulissen die Verhandlungen zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba im Rahmen des politischen Tauwetters geführt hat. Nach Angaben des Alt-Erzbischofs von Havanna hat der älteste Sohn von Staatspräsident Raul Castro, Alejandro Castro Espin, eine entscheidende Rolle bei der diplomatischen Annäherung der beiden ideologisch verfeindeten Staaten gespielt. Ansprechpartner Castros sei Ricardo Zuniga gewesen, der Chefberater des US-Präsidenten für Lateinamerika, so Ortega. Ortega, welcher der Ortskirche von Havanna fast 35 Jahre lang vorstand, ist bereits als unkonventioneller Bote in Erscheinung getreten. Bei der US-Reise von Papst Franziskus übergab Ortega dem damaligen US-Präsidenten Barack Obama unbemerkt von der Öffentlichkeit persönlich ein Schreiben des Papstes.