• aktualisiert:

    Argentinien: Präsident begrüßt Papst-Klarstellung

    Brüssel/Buenos Aires (DT/KNA) Argentiniens Präsident Mauricio Macri sieht sich nach klärenden Aussagen von Papst Franziskus über ein angeblich gespanntes Verhältnis zwischen ihm und dem argentinischen Kirchenoberhaupt bestätigt. „Wir haben viel zusammengearbeitet und ich hoffe, dass ich ihn auch weiterhin unterstützen kann bei dem was er tut“, sagte Macri während eines Aufenthaltes in Brüssel im Rahmen seiner laufenden Europareise, die ihn heute auch nach Berlin führt. Es freue ihn, dass nun bestätigt sei, dass er seit Jahren eine seriöse Beziehung zum Papst pflege, so Macri weiter. Dies werde hoffentlich auch helfen, vermeintliche Vermittler zum Schweigen zu bringen, die vorgäben, im Namen des Papstes zu sprechen, obwohl sie gar nicht dessen Auftrag hätten, so Macri. Franziskus hatte in einem Interview mit der Zeitung „La Nacion“ am Wochenende erklärt: „Ich habe kein Problem mit Macri. Er ist ein nobler Mensch.“ Immer wieder war in Argentinien über ein gespanntes Verhältnis zwischen dem ehemaligen Bürgermeister und dem ehemaligen Erzbischof von Buenos Aires spekuliert worden.

    Brüssel/Buenos Aires (DT/KNA) Argentiniens Präsident Mauricio Macri sieht sich nach klärenden Aussagen von Papst Franziskus über ein angeblich gespanntes Verhältnis zwischen ihm und dem argentinischen Kirchenoberhaupt bestätigt. „Wir haben viel zusammengearbeitet und ich hoffe, dass ich ihn auch weiterhin unterstützen kann bei dem was er tut“, sagte Macri während eines Aufenthaltes in Brüssel im Rahmen seiner laufenden Europareise, die ihn heute auch nach Berlin führt. Es freue ihn, dass nun bestätigt sei, dass er seit Jahren eine seriöse Beziehung zum Papst pflege, so Macri weiter. Dies werde hoffentlich auch helfen, vermeintliche Vermittler zum Schweigen zu bringen, die vorgäben, im Namen des Papstes zu sprechen, obwohl sie gar nicht dessen Auftrag hätten, so Macri. Franziskus hatte in einem Interview mit der Zeitung „La Nacion“ am Wochenende erklärt: „Ich habe kein Problem mit Macri. Er ist ein nobler Mensch.“ Immer wieder war in Argentinien über ein gespanntes Verhältnis zwischen dem ehemaligen Bürgermeister und dem ehemaligen Erzbischof von Buenos Aires spekuliert worden.

    kna