• aktualisiert:

    Kardinal Paul Josef Cordes: "Es gibt keine glaubensfreien Riten und Kulte"

    Paul Josef Kardinal Cordes äußerte sich im Rahmen des Themas der Woche der "Tagespost", das diesmal dem Thema "Spiel mit den Geistern?" gewidmet ist.

    Foto: Paul Badde

    Der ehemalige Präsident des Päpstlichen Rates „Cor Unum“, Paul Josef Kardinal Cordes, warnt mit Blick auf das bevorstehende Halloween-Fest: „Die Welt des Unsichtbaren macht Angst und fasziniert gleichzeitig. Doch wer sich ihr hingibt, lässt sich auf böse Kräfte ein. Es gibt keine glaubensfreien Riten und Kulte.

    Vom Gläserrücken zu "schwarzen Messen"

    Bezeichnend ist die Erfahrung, dass, was mit Tisch- und Gläserrücken begann, über Totenbeschwörung sogar zu „schwarzen Messen“ führte.“ Es scheine, so Cordes, „keine Zeit für Erwägungen über ein „Nachher“, ein Jenseits des Lebens“ mehr zu geben. „Nur eine dunkle Ahnung mag geblieben sein. Und sie schafft sich Raum in Schreckbildern und Phantomen.“   

    Kardinal Cordes unterstreicht die Heilkraft des katholischen Glaubens

    Kardinal Cordes, der sich im Rahmen des Themas der Woche der „Tagespost“, die diesmal dem Thema „Spiel mit den Geistern?“ widmet, äußerte, unterstreicht die Heilkraft des katholischen Glaubens, den Heilauftrag der Kirche. „Priester verkündigen Gottes Wort und spenden die Sakramente. Familien erleben Christi Liebe und das Wachstum im Glauben bei Eltern und Kindern. Männer und Frauen haben Geschmack an Gott und geben ihn weiter an Suchende. All das macht gewiss keine Schlagzeilen – aber Hoffnung.“

    „Spiel mit den Geistern? Von Halloween bis Yoga – der Markt für Esoterik und Magie boomt“  – Lesen Sie die kompletten Beiträge des „Themas der Woche“ der Tagespost in der Ausgabe vom 25. Oktober 2018. Kostenlos erhalten Sie diese Ausgabe hier.

    DT

    Weitere Artikel