• aktualisiert:

    Zeiten und Menschen (57)

    Heute ist der 5. Februar 2018.

    Das Gerät heißt schlicht Apple Watch, aber eine normale Uhr ist es nicht. Apple-Chef Tim Cook am Dienstagabend bei der P... Foto: dpa

    Heute vor 250 Jahren verstarb Karl Arberg, ein Offizier der Kaiserlichen Armee. 1742 gründete er in den Niederlanden das Infanterieregiment Nummer 55 zum Antritt von Maria Theresia. Dieses Regiment bestand aus 3000 Männern in 33 Kompanien. Arberg wurde Oberst des Regiments. Im Siebenjährigen Krieg kommandierte er ein Korps. 1759 verteidigte er Franken gegen die eingedrungenen Hessen und Hannoveraner.

    Vor 200 Jahren verstarb Karl XIII., von 1809 bis 1818 König von Schweden und als Karl II. von 1814 bis 1818 auch König von Norwegen. Er war der letzte König von Schweden aus der Dynastie Holstein-Gottorp.

    Vor 150 Jahren wurde Henri Hinrichsen geboren, ein Musikverleger und Stifter in Leipzig. Hinrichsen war ein national gesinnter Deutscher jüdischen Glaubens, der sich auch nach der Machtübernahme der Nazis in Deutschland sicher fühlte. 1938 jedoch wurde er durch die sogenannte „Arisierung“ des Musikverlages enteignet. 1940 reiste Hinrichsen nach Brüssel aus und wartete auf ein Visum für England bzw. die USA, das er aber nicht erhielt. Seine Frau Martha verstarb 1941 in Belgien, da sie als Jüdin das zur Behandlung ihrer Zuckerkrankheit benötigte Insulin nicht bekam. Henri Hinrichsen wurde in Brüssel verhaftet, ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert und dort am 17. September 1942 im Alter von 74 Jahren ermordet. Im Jahre 2001 wurde eine Straße im Leipziger Waldstraßenviertel nach Henri Hinrichsen benannt.

    Vor 100 Jahren wurde Vincenzo Fagiolo geboren, Bischof von Chieti und Kurienkardinal. Er promovierte am Päpstlichen Athenaeum Lateranense sowohl in Katholischer Theologie als auch in Kanonischem Recht und empfing 1943 das Sakrament der Priesterweihe. Er nahm in den Jahren 1962 bis 1965 als Experte am Zweiten Vatikanischen Konzil teil. 1971 wurde Fagiolo zum Bischof von Chieti geweiht. 1984 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Sekretär der Kongregation für die Ordensleute und Säkularinstitute, 1990 zum Präsidenten des Päpstlichen Rates für die Auslegung juristischer Texte und zum Leiter der Disziplinarkommission der römischen Kurie. 1994 nahm ihn Johannes Paul II. als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie San Teodoro in das Kardinalskollegium auf. Aufgrund seines Wirkens während des Zweiten Weltkriegs, die zur Rettung zahlreicher verfolgter Juden führte, wurde Fagiolo von Yad Vashem als Gerechter unter den Völkern ausgezeichnet.

    Einen guten Tag wünscht

    Josef Bordat