• aktualisiert:

    Zur Wahl des Bundespräsidenten: Christian Wulff ist geschieden

    Ein Bundespräsident repräsentiert unser Land, die Achtung, die ihm entgegengebracht wird, gilt letztlich über den König oder Kaiser oder Präsidenten hinaus Gott. Deshalb muss an einen Bundespräsidenten der höchste Maßstab angelegt werden, Kann, wer seiner Familie nicht treu ist, seinem Volk treu dienen?

    Ein Bundespräsident repräsentiert unser Land, die Achtung, die ihm entgegengebracht wird, gilt letztlich über den König oder Kaiser oder Präsidenten hinaus Gott. Deshalb muss an einen Bundespräsidenten der höchste Maßstab angelegt werden, Kann, wer seiner Familie nicht treu ist, seinem Volk treu dienen?

    Oft tritt ein Präsident mit seiner Frau und seinen Kindern an die Öffentlichkeit. Im In- und Ausland prägt er das Bild seines Volkes und dessen Familien. In einer Zeit, da in Deutschland jährlich 200 000 Ehen zerbrechen, will dennoch die überwältigende Mehrheit der Deutschen das Ideal der Treue aufrechterhalten.

    Zerbrechen von Ehen ist eine Tragödie. Manche haben zu jung geheiratet, andere waren beruflich in vielen Ehe-Gefahren, wieder andere haben das Ideal lebenslanger Treue leider von vorneherein aufgegeben. Vielleicht hat das sogar ihre Konfession oder Religion getan. Die katholische Kirche kennt als einzige keine Wiederheirat von Geschiedenen, wohl aber das Zusammenleben wie Bruder und Schwester, auch wenn das öffentlich kopfschüttelnd wahrgenommen wird. Bei jeder gescheiterten Ehe ist ein Höchstmaß an Zurückhaltung im Urteil gefordert.

    Wer jedoch das höchste Amt im Staat anstrebt, muss sich damit abfinden, dass ein hoher Maßstab an ihn gelegt wird. Denn er hat eine Vorbild-Funktion – positiv oder negativ. Deshalb dürfen auch Präsidenten-Wähler, wenn sie selbst die Worte Jesu ernst nehmen, keinem Mann die Stimme geben, der geschieden ist. Das wäre eine Abstimmung gegen Jesus Christus. Über sein Wahlverhalten wird jeder Präsidenten-Wähler einmal von Gott gerichtet werden.

    Wer ein Warner-Amt innehat wie zum Beispiel Bischöfe, Prediger, Publizisten, Journalisten, hat wie Thomas Morus oder John Fisher Vorbilder, die ihr Leben als Glaubenszeugen eingesetzt haben. Jetzt ist ein aktueller Anlass, da von unseren Bischöfen ein Wort zur Verteidigung von Ehe und Familie erwartet wird.

    Pfr. Winfried Pietrek, 59555 Lippstadt