Zum Titelbild der Tagespost-Pfingstausgabe: Maria und die Frauen fehlen

Welche theologische Entwicklung liegt in den zwei Szenen aus der Bamberger Apokalypse? Das Bild Christi Himmelfahrt zeigt deutlich erkennbar auf der linken Seite eine weibliche Gestalt. In der Apostelgeschichte wird vermerkt, dass alle, zusammen mit den Frauen und mit Maria, der Mutter Jesu, und mit seinen Brüdern einmütig im Gebet verharrten (1,14).

Das in Nr. 57 veröffentlichte Pfingstbild (Bebilderung zum Seite 1 Beitrag „Du wirst das Angesicht der Erde erneuern“, DT vom 10. Mai) zeigt zwölf Gestalten, in der Mitte ein Buch haltend. Maria und die Frauen fehlen. Die Apostelgeschichte betont aber wiederum für die Herabkunft des Heiligen Geistes die Feststellung, dass alle am gleichen Ort versammelt waren, dass sich auf jeden Zungen wie von Feuer niederließen und alle vom Heiligen Geist erfüllt waren. (2,1–4) Wie weit hat eine solche ausschließende theologische Linie in die Kirche hineingewirkt?