• aktualisiert:

    Zum Schicksal der Heimatvertriebenen: Objektiv und emphatisch: Fehler müssen korrigiert werden

    Ein herzliches „Danke“ der Tagespost, die wieder einmal objektiv und empathisch über die Schlesier berichtete (erschienen in „Die Tagespost“ vom 30. Juni). Eine kleine Korrektur muss ich dennoch anbringen: Die Stuttgarter „Charta der Heimatvertriebenen“ vom 5. August 1950 beweist, dass die „Aussöhnung mit dem Osten“ und das Bekenntnis zu Europa doch schon von Anfang an feierlich artikuliert wurde.

    Ein herzliches „Danke“ der Tagespost, die wieder einmal objektiv und empathisch über die Schlesier berichtete (erschienen in „Die Tagespost“ vom 30. Juni). Eine kleine Korrektur muss ich dennoch anbringen: Die Stuttgarter „Charta der Heimatvertriebenen“ vom 5. August 1950 beweist, dass die „Aussöhnung mit dem Osten“ und das Bekenntnis zu Europa doch schon von Anfang an feierlich artikuliert wurde.

    Sie werfen Polen und Tschechen „Geschichtsfälschung im Umgang mit dem Schicksal der Vertriebenen“ vor, betonen jedoch andererseits: „Der deutsche Osten ist unwiederbringlich verloren“. Eine Geschichte, die falsch dargestellt wird, muss revidiert werden. Wer dies in Deutschland gerade im Blick auf den historischen deutschen Osten versucht, wird oftmals als „Revisionist“ verunglimpft.

    Dies ist ebenso ungerecht, wie der pauschale Vorwurf des Revanchismus. Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff sagte in seiner Rede zum 34. Schlesiertreffen am letzten Sonntag in Hannover, dass die deutschen Vertriebenen als Erste die Hand zur Versöhnung reichten. Sie distanzieren sich von Rache jeglicher Art (frz. Revanche) und wissen sich dem europäischen Gedanken verpflichtet... Daran ließen die Vertriebenenverbände von Anfang an keinen Zweifel (vgl. Charta der deutschen Heimatvertriebenen vom 5. Aug. 1950). Stets betonten sie aber auch – in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht und den allgemeinen Menschenrechten – das „Recht auf die Heimat“!

    Sigismund Freiherr von Zedlitz,

    12169 Berlin

    Ferdinand Maria Creutz, 72202 Nagold