Tumulte bei Streit um Bildungsplan in Stuttgart: Aggressionen gingen von Gegendemonstranten aus

Zu „Tumulte bei Streit um Bildungsplan in Stuttgart“ (DT vom 1. Juli): Zu dem Bericht der „Tagespost“ möchte ich verdeutlichen, dass die Gewalt nur von den Gegendemonstranten ausging, die versuchten, die Absperrungen zu durchbrechen, wie mein Mann, der an der Demo teilnahm, mir berichtete. Auch nur gegen die homosexuellen Gegendemonstranten musste die Polizei vorgehen, nicht gegen die friedlichen Demonstranten gegen den Bildungsplan. Die Aggression der Gegendemonstranten ging sogar so weit, den Busfahrer zu bespucken, der 60 meist katholische Christen aus Freiburg nach Stuttgart gefahren hatte. Auch der Böller, durch den eine Person verletzt wurde, wurde von Gegendemonstranten geworfen. Außerdem hielten sie Plakate mit obszönen Texten hoch.

Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass sich der Landesvorstand der AfD bereits vor der letzten Demo gegen den Bildungsplan der Landesregierung ausgesprochen hat.