• aktualisiert:

    Sonderbare Beschreibung: Nur „sauber“ hätte noch gefehlt

    Sonderbares Profil der DT-Leser oder sonderbares Profil einer Kirchenzeitung? In der offiziellen Kirchenzeitung der Diözese Osnabrück („Kirchenbote“), die zugleich den Mantel für eine Reihe anderer Kirchenzeitungen abgibt, fand ich für den 17. Juli 2011 im Mantelteil einen Beitrag über das „katholische Berlin“, worin über eine geführte Pilgergruppe folgendermaßen geschrieben wird:

    Sonderbares Profil der DT-Leser oder sonderbares Profil einer Kirchenzeitung? In der offiziellen Kirchenzeitung der Diözese Osnabrück („Kirchenbote“), die zugleich den Mantel für eine Reihe anderer Kirchenzeitungen abgibt, fand ich für den 17. Juli 2011 im Mantelteil einen Beitrag über das „katholische Berlin“, worin über eine geführte Pilgergruppe folgendermaßen geschrieben wird:

    „Die meisten von ihnen haben die 60 längst überschritten. Höflich, freundlich, proper saugen sie die Infos ihrer Reiseleitung auf. Von den 28 Reisenden im März waren nur sieben männlich, vier von ihnen Priester. Von den Frauen wiederum waren die meisten ,Witwen, die allmählich den Tod ihrer Männer überwunden haben und nun auf christliche Spurensuche gehen‘, sagt N. N.“ - Und dann weiter: „Allen (N.N.-)Reisenden ist eins gemein. Sie sind Leser der konservativen katholischen Zeitung ,Die Tagespost‘.“ In der Aufzählung der Eigenschaften der Reisenden scheint mir nur noch „sauber“ zu fehlen.

    Gunhild Krebser, 49134 Wallenhorst