Sarkozy, die Religionen und die Wirtschaftkrise: Werte stärker zum Ausdruck bringen

Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy hat die großen Religionen dazu aufgerufen, angesichts der Wirtschaftskrise die von ihnen vertretenen Werte stärker zum Ausdruck zu bringen. Es wäre unverständlich, wenn die Religionen schwiegen, wenn die Wirtschaft nach einer neuen Moral und die Gesellschaft eine neue Ethik suchten. Die großen Religionen seien Wahrer eines wesentlichen Teils der Weisheit der Menschen, fügte der Präsident hinzu. Ich stimme diesen Sätzen voll und ganz zu. Ich hatte es – ehrlich gesagt – von ihm kaum erwartet.

In Deutschland dürfen wir dankbar sein, im Münchener Erzbischof Reinhard Marx einen besonders qualifizierten sozial- und wirtschaftsethischen Bischof zu haben, der auch sehr überzeugend in der gegenwärtigen europäischen Wirtschaftskrise in Presse, Fernsehen und Rundfunk seinen Mund öffnet.