„Pastoraler Nihilismus“: Nie gehört, aber schon oft erlebt

Zum Beitrag von Professor Hubert Windisch im Silvester-Forum der „Tagespost“ vom 29. Dezember 2007 „Nicht wie die anderen, die keine Hoffnung haben – Wider den Pastoralen Nihilismus“: Professor Hubert Windisch führt in seinem sehr interessanten Artikel den treffenden Ausdruck „pastoraler Nihilismus“ ein, den man noch nie gehört hat. Erlebt dagegen schon. Ein trauriges Beispiel für diesen „pastoralen Nihilismus“ ist ein nahezu universaler Boykott in Deutschland sowohl als auch in USA des „Katechismus der Katholischen Kirche“ (1993, Benno Verlag, Leipzig) durch viele offiziellen Vertreter der Kirche. Es gibt rühmliche Ausnahmen.

Dieses Buch ist wohl das beste Vermächtnis, das Papst Johannes Paul II. der Kirche hinterlassen hat. Auf seine Anregung hin wurde von Kardinal Ratzinger dann als Kurzfassung das „Kompendium – Katechismus der Katholischen Kirche“ herausgebracht. Papst Benedikt XVI. hat es im August 2005 beim Welt-Jugendtag vorgestellt (Pattloch Verlag, München).

Jeder Leser frage sich, wann er je in einer Predigt oder sonst irgendwo auf diese beiden wichtigen Bücher aufmerksam gemacht wurde. Jeder Katholik sollte mindestens das Kompendium als Nachschlagewerk für das gesamte Leben besitzen. Man frage einmal im nächsten „Weltbild“-Laden (im Besitz der deutschen Diözesen!) nach diesen Büchern. Ein halbes Jahrhundert lang gab es praktisch keinen offiziellen Katechismus und mehrere Generationen junger Katholiken wuchsen heran, ohne je eine offizielle Gesamt-Darstellung des Glaubens zu erhalten. Da darf man sich dann nicht wundern, dass die Sonntagsmessen oft nur noch von Seniorinnen und Senioren besucht sind, die noch mit einem Katechismus aufwuchsen. Wer kann sich vorstellen, jahrelang Physik, Mathematik, Chemie, Biologie usw. zu studieren ohne ein gutes Lehrbuch?

Jeder Katholik, insbesondere aber jeder Firmling sollte doch ein Kompendium kaufen, erhalten oder besitzen. In großen Mengen kostet das Buch nicht mehr als ein Stück Kuchen und ein Kaffee. Es ist sicher „pastoraler Nihilismus“, Firmlingen das Kompendium nicht zu geben, selbst wenn es gestiftet nichts kostet. Eine Massenverbreitung des „Kompendiums“ und des „Katechismus der Katholischen Kirche“ sollte von der Kirche, von allen Pfarreien, Religionslehrerinnen und Lehrer und so weiter organisiert und durchgeführt werden.