Maria Vesperbild: Danke für diesen Wallfahrtsort

Durch die Ausgabe der Tagespost vom 18. August sind wir auf den Wallfahrtsort Maria Vesperbild aufmerksam und neugierig geworden. Am Wochenende entschlossen wir uns spontan, mit Kindern und Rädern einen Abstecher von unserem fränkischen Urlaubsort dorthin zu machen. Nun möchten wir uns bedanken, dass wir durch „Die Tagespost“ dieses Marienheiligtum kennengelernt haben.

Wir waren rundherum angetan von der familienfreundlichen Gestaltung der Wallfahrtskirche (super sortierter Schriftenstand, Mutter-Kind-Raum, guter Kinderführer) und der herrlichen Lage am Waldrand. Unsere Kinder – 2, 3 und 5 Jahre – konnten sich unbeschwert auf der Wiese vor der Grotte tummeln, ohne andere zu stören, und mein Mann und ich hatten Zeit zum gemeinsamen Rosenkranzgebet – ein seltenes Geschenk in unserem ansonsten turbulenten Familienalltag, von dem wir lange zehren werden. Und zum radeln und wandern ist es von der Kirche nicht weit.

Wir werden unseren Freunden zuhause, in der norddeutschen Diaspora, davon erzählen, dass es solche geistlichen Oasen wie Maria Vesperbild gibt. Wenn Kinder so willkommen sind in der Kirche wie dort und zugleich sehen, dass auch Gleichaltrige zur Messe gehen, können wir Eltern hoffen, dass sie auch später der Kirche treu bleiben. Wir sind jedenfalls fest entschlossen, in Zukunft öfter mal einen Wallfahrtsort in unsere Familienferien einzuplanen. Nach dem Motto Learning by doing nehmen wir aus dem Besuch in Maria Vesperbild mit: Bei Muttern ist es einfach am schönsten!