• aktualisiert:

    Fußball für Straßenkinder: Schüler engagieren sich für Notleidende

    Leserbrief zu: „Vertrauen schaffen, um Straßenkindern zu helfen – Kinder in Südafrika: Fußball ist ein Wegbereiter für ein besseres Leben“ (DT vom 8. Juli): Schon zum zweiten Mal beteiligen sich Gemeinde und Grundschule Baienfurt, Kreis Ravensburg mit großem Elan und Engagement bei der wunderbaren Aktion der Don Bosco Mission und Don Bosco Jugend Dritte Welt „Fußball für Straßenkinder“.

    Leserbrief zu: „Vertrauen schaffen, um Straßenkindern zu helfen – Kinder in Südafrika: Fußball ist ein Wegbereiter für ein besseres Leben“ (DT vom 8. Juli): Schon zum zweiten Mal beteiligen sich Gemeinde und Grundschule Baienfurt, Kreis Ravensburg mit großem Elan und Engagement bei der wunderbaren Aktion der Don Bosco Mission und Don Bosco Jugend Dritte Welt „Fußball für Straßenkinder“.

    Bischof Alex Diaz SFX von den Andamenen, Indien machte auf seiner Europareise im Juni auch einen Abstecher nach Oberschwaben, um sich bei allen Beteiligten für die große Hilfe nach dem Tsunami zu bedanken. Ein deutscher Fußball ist nun auf dem Weg nach Indien.

    Die Jugendlichen des Don Bosco Ausbildungszentrums auf den Andamenen, das unter anderem mit Mitteln der Flutopferhilfe der Landkreise und des Hauses Württemberg, einem Jugendfußball-Turnier und der ersten Aktion „Fußball für Straßenkinder“ in Baienfurt finanziert werden konnte, freuen sich schon sehr, damit spielen zu können.

    Ohne dieses Ausbildungszentrum wären jetzt viele Jugendlichen ohne Arbeit und müssten oft ein Leben auf den Straßen fristen. Damit die vielen Waisenkinder nach dem Zyklon Nargis im Irrawaddi-Delta Burmas wieder zur Schule gehen können und nicht zu Straßenkindern werden, werden zurzeit drei Grundschulen dort wieder aufgebaut.

    Der Bau dieser Schulen liegt Erzbischof Charles Bo SDB ganz besonders am Herzen. Spontan beschlossen die Grundschüler Baienfurts, das Geld der diesjährigen Aktion, bei der über 200 Kinder und Erwachsene mitgewirkt haben, diesen Kindern in Burma, die so viel Leid erfahren mussten, zukommen zu lassen. 1 001,86 Euro wurden mir stolz überreicht. Ich werde davon im Januar 2009, wenn ich wieder in Burma sein werde, den Kindern, die alles verloren haben, Bücher, Stifte und ein wenig Spielzeug kaufen. Für die drei Grundschulen suche ich noch dringend Sponsoren.

    Angela Jacobi, München