Die deutschen Bischöfe und das ZdK: Aber die Mehrheit war dafür

Zur der Ablehnung der Bischofskonferenz, Herrn Brockmann als etwaigen ZdK-Präsidenten zu akzeptieren, gibt es zahlreiche abgedruckte Leserbriefe, welche das Votum der Bischöfe begrüßen. Ich kann dem weitgehend folgen, jedoch: Einen Gedankengang vermisse ich bisher: Die bei der Bischofskonferenz erforderliche 2/3-Mehrheit wurde, wie es hieß, knapp verfehlt. Das heißt dann aber auch, dass beinahe 2/3 der Bischöfe für Herrn Brockmann gestimmt haben (trotz „Publik Forum“, trotz „Donum Vitae“). Gedankenlosigkeit wird es doch nicht gewesen sein?

Triumph über die Ablehnung Herrn Brockmanns durch „die deutschen Bischöfe“ (u.a. Leserbrief in DT Nr. 58) ist jedenfalls nicht am Platz, wenn mehr als die Hälfte der Bischöfe sich für den Kandidaten ausgesprochen hat. Es wäre interessant, wenn die „Tagespost“ wenigstens einen Bischof vorstellen würde, der sein „Pro“ erläutert.