Das katholische Hilfswerk Renovabis feiert sein 15-jähriges Bestehen: Die Vorgeschichte nicht vergessen

Danke für den Beitrag „Das katholische Werk Renovabis feiert sein 15-jähriges Bestehen“ (erschienen in „Die Tagespost“ vom 10. Mai). Darin wird kurz die Entscheidung der Deutschen Bischofskonferenz vom März 1993 zur „Renovabis“-Gründung gewürdigt. Diese Pfingstaktion der deutschen Katholiken zugunsten aller Christen in den ehemaligen kommunistischen Ländern des Ostens Europas muss jetzt ebenbürtig an die Seite von „Misereor“, „Adveniat“, „Kirche in Not“ oder „Missio“ gestellt werden.

Inzwischen scheinen sich die historischen Reminiszensen auch bei Insidern im katholischen Deutschland zur Vorgeschichte von „Renovabis“ zu verflüchtigen. Um diesem Manko entgegenzuwirken, sollen Geschehnisse im Vorfeld des Mülheimer Bischofsvotums von 1993 festgehalten werden – nicht zuletzt im Blick auf die Entstehungsgeschichte von „Renovabis“.

Den ersten Anstoß für die „Solidaritätsaktion“ gab ein katholischer Publizist, der Herausgeber des „Rheinischen Merkur“ und des Mitglieds des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Professor Dr. Otto B. Roegele, mit seinem Leitartikel vom 24. März 1989 in dem rheinischen Wochenblatt mit der Überschrift „Die Ostkirchen brauchen Westhilfe“.

Wohlbemerkt: Dieser Impuls wie auch die anschließende, dem ins Auge gefassten Projekt sehr zustimmende Frühjahrsvollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken im Mai 1989 waren erste Schritte in einer Zeitphase, da der sogenannte reale Sozialismus in den Ostblockstaaten immer noch die Macht ausübte. Damals schon setzte das verantwortliche Laiengremium des deutschen Katholizismus auf die Karte „europäische Gemeinschaft“. Vertieft wurde der Vorschlag Roegeles in der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken am 17. Juni 1992 beim Katholikentag in Karlsruhe mit der Erklärung „Auf dem Weg zu einem neuen Europa“ und den „Leitgedanken zu einer Partnerschaftsaktion deutscher Katholiken für europäische Solidarität von Ost und West“ (gebilligt bei der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken Ende November 1992).

Diese Genesis der Vorgeschichte zu „Renovabis“ in Form eines Leserbriefes festzuhalten, erschien mir wichtig – auch im Blick auf die Angaben im „Lexikon für Theologie und Kirche“ (1999, Bd. 8, S. 1110).