Das „besondere Priestertum“ der katholischen Kirche: Warum kommt davon nichts zum Ausdruck?

„Die Tagespost“ hat zum 98. Deutschen Katholikentag in Mannheim unter dem Motto „Einen neuen Aufbruch wagen“ über zahlreiche Veranstaltungen berichtet. Aber an keiner Stelle ist auch nur andeutungsweise vom „besonderen Priestertum“ unserer Kirche etwas zum Ausdruck gekommen.

Mit dem „besonderen Priestertum“ ist unserer Kirche von Jesus Christus den Bischöfen und Priestern die Vollmacht erteilt worden, durch die Spendung der Sakramente und durch den priesterlichen Segen die Gnade Gottes direkt zu vermitteln.

Nicht einmal im Bericht „Choreographie Gottes“ über die Priesterbruderschaft St. Petrus in Wigratzbad im Rahmen der Ausgabe zu den Werktaggottesdiensten (DT vom 16. Mai) ist die überlieferte göttliche Liturgie angesprochen worden. Denn gerade die, die nur von wenigen Priestergemeinschaften praktiziert wird – und noch weniger von solchen, welche die Verbindung mit dem Papst haben –, sind doch noch die „eine, heilige, katholische und apostolische Kirche“.

Gibt es diese Kirche in Deutschland nicht mehr?