• aktualisiert:

    Herberge für Jakobspilger

    Würzburg/Bouzais (DT/pow) Mit Unterstützung der Fränkischen Sankt Jakobus-Gesellschaft Würzburg wird in Bouzais, unweit von St.-Amand-Montrond, eine neue Herberge für Jakobuspilger eingerichtet. Eröffnet wird die Anlage zum Beginn der neuen Pilgersaison im Frühjahr 2008. Gemeinsam mit Monique Chassain, Präsidentin der „Association de la Voie de Vézelay, besuchten Präsident Joachim Rühl, Sekretär Ferdinand Seehars, Monika Seehars und Dolmetscher Manfred Zentgraf im Herbst 2007 das Gebäude, das in Kürze fertig eingerichtet ist. 1891 als Viehstall errichtet, bietet die Herberge sechs Pilgern und zwei Herbergsbetreuern Platz. Sanitärräume sowie eine Küche mit Esstisch ergänzen die Einrichtung. Ein Bach sowie ein Picknickplatz unter mächtigen Bäumen neben dem Haus laden zum Entspannen nach einem langen Pilgertag ein. Die Herberge liegt an der „Via Lemovicensis“, die von Vézelay zu den Pyrenäen führt. Gut 45 Prozent der Pilger auf dieser Strecke sind Franzosen.

    Würzburg/Bouzais (DT/pow) Mit Unterstützung der Fränkischen Sankt Jakobus-Gesellschaft Würzburg wird in Bouzais, unweit von St.-Amand-Montrond, eine neue Herberge für Jakobuspilger eingerichtet. Eröffnet wird die Anlage zum Beginn der neuen Pilgersaison im Frühjahr 2008. Gemeinsam mit Monique Chassain, Präsidentin der „Association de la Voie de Vézelay, besuchten Präsident Joachim Rühl, Sekretär Ferdinand Seehars, Monika Seehars und Dolmetscher Manfred Zentgraf im Herbst 2007 das Gebäude, das in Kürze fertig eingerichtet ist. 1891 als Viehstall errichtet, bietet die Herberge sechs Pilgern und zwei Herbergsbetreuern Platz. Sanitärräume sowie eine Küche mit Esstisch ergänzen die Einrichtung. Ein Bach sowie ein Picknickplatz unter mächtigen Bäumen neben dem Haus laden zum Entspannen nach einem langen Pilgertag ein. Die Herberge liegt an der „Via Lemovicensis“, die von Vézelay zu den Pyrenäen führt. Gut 45 Prozent der Pilger auf dieser Strecke sind Franzosen.